Der ungeborene Traum: Schöpfung als Tanz am Rande des Chaos – Teil 1 Der ungeborene Traum: Schöpfung als Tanz am Rande des Chaos – Teil 1
Der sich entfaltenden Prozess der Schöpfung ist ein nicht enden-wollender Tanz am Rande des Chaos – der universelle Fluss von Schöpfung und Zerstörung. Der ungeborene Traum: Schöpfung als Tanz am Rande des Chaos – Teil 1

„Wenn die implizierte Ordnung analog zum Frequenzbereich ist, wie Bohm & Pribram es gezeigt haben, entfaltet sich die Bild- / Objekt-Domäne aus dieser unsichtbaren Realität.“

Das, was in dem ungeteilten Ganzen eingeschlossen ist, ist das „Ungeborene“, der ungeborene Traum unserer unendlichen Möglichkeiten. Einheit in der Vielfalt ist das direkte existentielle Ziel des kreativen Prozesses des Bewusstseins in seiner experimentellen Form.

Komplexe Dynamik ist verwickelt in die energetische Übersetzung der “Wellen des ungeborenen Nichts” –  die ungeborenen Träume – der unerbittliche Fluss des Bewusstseins auf der Suche nach Verkörperung und Formlosigkeit. Bewusstseins-Reise ist das „Lesen“ oder „Erklären“ des formlosen Gebiets des Geistes.

Der Natur zu folgen, zu welchen Abgründen sie uns auch immer führt, ergibt eine Art kreatives Chaos!

Dickinson, MattWir können das „ungeborene Eine“ mit der postmodernen “Magie” der Chaos-Theorie rufen, die dem Weg tief in die bodenlose Natur folgt. Es ist eine Reise durch den magischen Spiegel der Phantasie in das Spiegelglas-Universum der multiplen Realitäten. Das namenlose, unförmige, ungeborene Gesicht des Chaos ist die Matrix aller Schöpfung. An der Wurzel des Universums, und uns selbst, liegt Chaos oder paradoxe Ordnungen von einem unendlichen Grad.

Das »Selbstgemachte Perfekte« ist kein Bild für den konkreten Bestand einer Sache, sondern nur die Vereinigung der ungebrochene Ganzheit – „geheilt von selbst“ – die jenseits des paradoxen Reichs der Gegensätze verwurzelt ist. Das Paradoxon des „ungeborenen Einen“ ist, dass es sich immer als unendliche Vielheit manifestiert.

Am turbulenten Rand des Chaos – dem Gabelungspunkt – sehen wir die Nichtlinearität und das Rückkopplungspochen in Form einer völlig wilden und unheimlich schönen Kreatur. Mit seinem Sirenenruf nickt es uns zu, um sich aufzulösen und sich mit dem formlosen, zukünftig-chaotischen Potential zu verschmelzen, um sich durch das Wiedermustern durch des Ganzen – zu verwandeln, um den Prozess der sich entfaltenden Entwicklung des Nichts ständig zu wiederholen.

Der sich entfaltenden Prozess der Schöpfung ist ein nicht enden-wollender Tanz am Rande des Chaos – der universelle Fluss von Schöpfung und Zerstörung.

Die Chaostheorie beschreibt diesen Vorgang als Streck- und Faltungsraum. Ähnlich ist unsere Erfahrung in nichtlinearer Form durch den Prozess der Assoziation codiert. Dinge, die gleich sind, werden zusammen gruppiert, und je mehr Energie in dem System gespeichert ist, desto größer ist die emotionale Ladung. In Bewusstseinsfahrten finden wir, dass Erfahrungen aus dem späteren Leben zu Sequenzen von Geburtstraumen, sogar embryonischer Entwicklung, und ihren transpersonalen Seitenstücken führen.

Stanislav Grof (Die Chance der Menschheit, 1988) bezieht sich auf diese Konstellationen von Erinnerungen und damit verbundene imaginale Material als COEX Systeme, Systeme der kondensierten Erfahrung. Sie bestehen aus dem Material von verschiedenen Perioden des Lebens mit einer starken emotionalen Ladung der gleichen Qualität, intensive körperliche Empfindungen oder zusätzliche freigegebene Elemente, wie etwa einen diskreten Zustand des Bewusstseins.

Nach Grof schafft Trauma typische Reaktionen, die zu selbstveranlasste Trance-Zustände werden, die die angesammelten existenziellen Antworten von vielfachen Ereignissen wiederverwenden. Anfänglich können sie sich als Bewältigungsmechanismen, Verteidigungen und Dissoziationen entwickeln. Doch hinsichtlich der Chaostheorie können wir dieses Strecken und Falten des experimentellen Kontinuums als ‘zeitliche Rekursivität’ betrachten.

Der chaotische Zustand entfernt systematisch die anfänglichen Informationen und ersetzt sie durch neue Informationen. Die Strecke macht kleinere Unsicherheiten größer, die Falte bringt weit voneinander getrennte Schussbahnen zusammen und löscht großangelegte Information. So wirken chaotischere Attraktoren wie eine Art Pumpe und bringen mikroskopische Schwankungen zu einem makroskopischen Ausdruck. Chaos wird durch das Strecken und Falten komplexer Bahnen erzeugt.

Auf die ziemlich gleiche Weise kommen und gehen unsere Traumbilder und durchdringen unser Leben mit ihrer wiederholten Nachricht. Sie wiederholen und reflektieren unsere zentralen Anliegen und unsere Empfindlichkeit gegenüber den geringsten Störungen in unserem äußeren und inneren Umfeld. Das Hören auf die Stimme unserer ungeborenen Träume liefert unendlich empfindliches Feedback mit dem Ganzen.

Das Gehirn ist ein nichtlineares Feed-Back-Gerät. Wiederholung erzeugt Chaos durch den dynamischen Zyklus-Prozess. Deterministische Systeme, die sich an Oszillation, Wiederholung, Rückkopplung und Grenzzyklen halten, sind anfällig für Chaos und stehen einem unbestimmten (unvorhersehbaren) Schicksal gegenüber, wenn sie über kritische Grenzen hinausgeschoben werden. Wir bewahren Identität nur, indem wir ständig dem Fluss und dem Fluss der Umwelt offen bleiben!

Chaos ist eine unendliche Informationsquelle, eine „verborgene Variable“. Nuancen sind voll von einem Gefühl von “fehlenden Informationen”. Träume sind voll von kreativen Nuancen. Sie sind der Fluss des kreativen Ungleichgewichts.

Beim Erleben der Nuance treten wir in die Grenze zwischen Ordnung und Chaos, und in der Nuance liegt unser Gefühl der Ganzheit und Untrennbarkeit der Erfahrung. Träume drücken sich als Sinnesmetapher aus. Für die Metapher, um die Nuance zu entlocken, muss sie frisch sein, nicht tot; sie muss den Geist in Erstaunen versetzen, indem es eine Lücke, einen Abgrund, eine Leere öffnet. Hierin liegt die fehlende Information – wieder „der ungeborene Traum“.

So begeistern uns Träume immer wieder mit ihrer Frische, verführen uns mit ihrer Fähigkeit, unsere Wiederverwertungsprobleme mit der Geschichte und Metapher zu kleiden.

Träume codieren ebenso unsere Entwicklung, unsere Koevolution mit dem gesamten Netzwerk des Lebens. Pioniertraumforscher Montague Ullman (Foto) sagte: „Ich sehe das Träumen nicht mehr als eine individuelle Sache. Ich sehe es vielmehr als eine Anpassung an das Überleben der Spezies und erst in zweiter Linie mit dem Individuum.“

Für Ullman repräsentieren Träume unsere Misserfolge und Frustrationen bei der Aufrechterhaltung positiver Bindungen, Verbindungen zu anderen, unseren Verbindungen mit dem größeren unterstützenden Umfeld und unserer Fähigkeit zur Beteiligung. Die Bilder symbolisieren den Kern unseres Seins, den Ort, den wir für uns selbst in der Welt geschaffen haben. Sie bieten einen tieferen Einblick in die Wahrheit über uns selbst, eine Möglichkeit, innere und äußere Hindernisse zu erforschen, und die ungebrochene Totalität zu überfluten.

Seine Ansicht von Träumen schlägt vor, dass wir fähig sind, tief in das Gesicht der Wirklichkeit zu schauen und in diesem Gesicht die subtilsten und ergreifendsten Merkmale unseres Kampfes zu sehen – unser persönliches, begrenztes, in sich geschlossenes, autonomes Selbst zu transzendieren, um mit einer größeren Einheit in Verbindung zu treten und Teil davon zu sein.

Das wiederholende paradoxe Loch im Zentrum unserer regelmäßigen Logik, vertritt die potenzielle Verwirrung der fehlenden Information, die für die meisten unserer Erfahrungen gilt. Vertraute und chaotische Ordnung sind wie Bänder der Diskontinuität laminiert. In bestimmten Bändern wandernd, wird ein System ausgestoßen und biegt sich zurück auf sich selbst, wie es wiederholt zum Zerfall, Transformation, und Chaos wiederverwendet wird. So werden zum Beispiel  Geburtstrauma, Nahtoderfahrung, und Ego-Tod experimentell zusammenhängend. Die sich entfaltende Welle des ungeborenen Traumes präsentiert Bilder, die sich alle simultan wiederholen.

Unter jedem Gedanken oder einfach Emotion liegen Schichten von Empfindung und Gefühl, die fortsetzen, in den Rückführkreisen des Gehirns radzufahren. Erinnerungen entstehen als Beziehungen innerhalb des gesamten neuronalen Netzwerks – eine Art von Phasenraum von Erinnerungen. Aber schließlich fühlen alle regelmäßigen Systeme das wilde, verführerische Ziehen des fremden chaotischen Attraktors. (Fortsetzung folgt)


Ref.:

  • CHAOSOPHY – An ASKLEPIA FOUNDATION Journal
  • Grof, Stanislav, THE ADVENTURE OF SELF DISCOVERY, New York; SUNY Press, 1988.
  • Ullman, Montague; “Wholeness and Dreaming” in QUANTUM IMPLICATIONS, London & New York: Routledge & Kegan Paul,1987.
  • Briggs, John & Peat, David; TURBULENT MIRROR, New York: Harper & Row, 1989.

– DENKE-ANDERS-BLOG –

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Bücher die dir die Augen öffnen!