Der afrikanische Weg – Weisheiten aus der Wiege der Menschheit! Der afrikanische Weg – Weisheiten aus der Wiege der Menschheit!
Afrika – die Wiege der Menschheit – ist für uns immer noch ein unbekannter Kontinent, Seit Tausenden von Jahren sind Rituale und Zeremonien ein... Der afrikanische Weg – Weisheiten aus der Wiege der Menschheit!

Weisheit ist Reichtum!

Afrika – die Wiege der Menschheit – ist für uns immer noch ein unbekannter Kontinent, mit einer mehrere tausend Jahre alten Kultur. Unter den 1 Milliarden Einwohnern werden mehr als 1.000 Sprachen gesprochen, und es gibt eine massive Vielzahl von ethnischen Religionen. In den meisten afrikanischen Kulturen wird die Geschichte und Glauben durch mündliche Überlieferungen und Erzählungen weitergegeben. Viele Erzählungen befassen sich mit allgemeinen Konzepten wie das Leben nach dem Tod oder die Geburt des Weltalls, aber ebenso dem Glauben an Magie, Ahnengeister, himmlische Wesen und eine Auswahl von ungewöhnlichen Legenden, die sich auf Afrikas Tiere beziehen.

Weit davon entfernt, als bloße Relikte aus der Vergangenheit gesehen zu werden, bilden diese Geschichten noch einen integralen Bestandteil des täglichen Lebens vieler Afrikaner und sind ein Zeugnis ihrer Grundsätze und Glauben.

Viele afrikanische Völker betrachten die Erde als weibliche Gottheit, eine Muttergöttin, die alle Menschen regiert und die Mutter aller Kreaturen ist. Die Erde lebt und gebiert immer neue Generationen von Wesen. Sie wird das Gras wachsen lassen, wenn der Himmel seinen Regen gibt und wenn es keinen Regen gibt, zieht sie sich in ihre eigenen Tiefen zurück und wartet auf bessere Zeiten. Viele Regionen Afrikas haben eine Trockenzeit zu ertragen, wenn nichts wächst und Tod regiert. Sobald die neuen Regenfälle kommen, beginnt das Leben auf wundersame Weise. Grassprossen, Blumen öffnen sich und die Frösche krächzen kriechend aus der Erde, die sie versteckte. So verbirgt die Erde Leben, schützt es gegen die Trockenzeit und belebt es wieder, sobald bessere Zeiten kommen. Ohne die Geschenke der Erde lebt keiner. Viele afrikanische Völker glauben, dass die Vorfahren in der Erde leben, in Häusern sehr ähnlich denjenigen, die sie auf der Oberfläche haben. Sie besitzen auch Vieh und Ziegen dort. In der Tat gibt es einen Zulu-Mythos, in dem die Menschen auf der Suche nach dem Milchsee unter der Erde sind, von wo aus die Milch von der Basis genommen wird, so dass die Kühe und Ziegen Milch von der Erde haben. Wo sonst könnte wohl die Milch herkommen? Unser eigenes Fleisch ist Erde; sogar der Name Adam bedeutet “Erde”. Feuer kommt ebenso aus der Erde, und manchmal spuckt sie vor Zorn das Feuer aus. Feuer kommt aus Holz, also muss es auch von der Erde kommen. Der Wind ebenso, es wird vermutet, dass Wind aus Höhlen aus der Erde kommt. So kommen alle Elemente aus der Erde. Die Erde wird jedoch selten angebetet; die Trankopfer, während zahlreicher Zeremonien, werden nach unten geschüttet, und richten sich mehr an die Vorfahren als an die Erde als Ganzes. Dennoch hat die Erde einen sehr mächtigen Geist, der über unser Leben und Tod herrscht. Manchmal, wenn sie gestört wird, bewegt sie sich, Wälder und Berge! Im Gegensatz zum Menschen verstehen die Tiere die Mutter und gehorchen, obwohl sie manchmal ungehorsame Tiere bestraft.

Eine Sache, die wir über Afrika respektieren, ist der Schatz der Weisheit, die die Vorfahren überliefert haben. Von umsichtigen Sprüchen über die Weisheit selbst, zu vernünftigen Ermutigungen, Warnungen und sogar schrulligen Ratschlägen über Lernen, Geduld, Einheit, Reichtum, Armut, Gemeinschaft, Familie, Liebe und Ehe, werden die folgenden Zitate Sie begeistern.

Über die Weisheit:
  • Das Herz des weisen Mannes liegt ruhig wie klares Wasser.
  • Weisheit ist wie Feuer. Die Leute nehmen es von anderen.
  • Wissen ohne Weisheit ist wie Wasser im Sand.
  • Im Moment der Krise bauen die klugen Brücken, und die dummen bauen Dämme. (aus Nigeria)
  • Wenn du mit Stolz gefüllt bist, dann hast du keinen Platz für Weisheit.
  • Ein Mann, der Kraft nutzt, hat Angst vor Argumentation. (aus Kenia)
  • Weisheit ist nicht wie Geld, um gefesselt und versteckt zu werden.
Über das Lernen:
  • Lernen erweitert große Seelen. (aus Namibia)
  • Wenn Sie Ihre Augen vor Tatsachen schließen, lernen Sie durch Unfälle.
  • Wenn Sie einem Kind helfen, zu lieben, kann das wichtiger sein, als das, was Sie ihm helfen, zu lernen.
  • Bis der Narr das Spiel gelernt hat, haben sich die Spieler verstreut. (aus Aschanti/Ghana)
  • Einer, der einem Unglück verursacht, lehrt auch Weisheit.
  • Man lehrt keinem alten Gorilla die Pfade des Waldes! (aus Kongo)
  • Was Sie lernen, ist, womit Sie sterben.
  • Wo es Experten gibt, gibt es keinen Mangel an Lernenden. (aus Swahili)
Über Frieden und Führung:
  • Krieg hat keine Augen! (aus Kenia)
  • Es kann keinen Frieden geben, ohne zu verstehen. (aus Senegal)
  • Wenn zwei Elefanten kämpfen, ist es der Rasen, der mit Füßen getreten wird. (aus Swahili)
  • Eine Armee von Schafen, die von einem Löwen geführt wird, kann eine Armee von Löwen besiegen, die von einem Schaf geführt wird. (aus Ghana)
  • Ein großer Stuhl macht keinen König aus.
Über die Familie:
  • Eine Familie ist wie ein Wald, wenn man draußen ist, ist es dicht, wenn man drin ist, sieht man, dass jeder Baum seinen Platz hat.
  • Eine Familienbindung ist wie ein Baum, er kann sich beugen, aber er kann nicht brechen.
  • Wenn Verwandte einander helfen, welcher Teufel könnte sie verletzen?
  • Wenn Brüder bis zum Tode kämpfen, erbt ein Fremder den Nachlass ihres Vaters.
Über Freundschaft:
  • Zeig mir deinen Freund und ich zeig dir deinen Charakter.
  • Ein Freund ist jemand, mit dem du den Pfad teilst.
  • Zwischen echten Freunden ist sogar zusammen Wassertrinken süß genug.
  • Schlechte Freunde werden dich daran hindern, gute Freunde zu haben.
Über Geld, Reichtum, und Armut:
  • Mache Geld, aber lass Geld nicht dich machen! (aus Tanzania)
  • Man kann nicht beides, Feste feiern und reich werden! (aus Aschanti/Ghana)
  • Geld ist schärfer als das Schwert.
  • Hunde bevorzugen keine Knochen; es ist nur so, dass niemand ihnen Fleisch gibt.
  • Geld ist keine Medizin gegen Tod. (aus Ghana)
  • Sie müssen handeln, als ob es unmöglich ist zu scheitern.
  • Viel Reichtum bringt viele Feinde.
  • Der Reichtum, der den Besitzer versklavt, ist kein Reichtum.
Über Schönheit:
  • Eine schöne Sache ist nie perfekt. (aus Ägypten)
  • Geduld ist die Mutter eines schönen Kindes.
  • Einer, der Trauben auf der Straßenseite pflanzt, und einer, der eine hübsche Frau heiratet, teilen das gleiche Problem. (aus Ägypten)
  • Das Fell des Leoparden ist schön, aber nicht sein Herz.
  • Hässlichkeit mit einem guten Charakter ist besser als Schönheit. (aus Nigeria)
  • Du bist schön, aber lerne zu arbeiten, denn du kannst deine Schönheit nicht essen. (Kongolesisches Sprichwort)
  • Derjenige, der eine unansehnliche Person liebt, ist derjenige, der sie schön macht. (aus Uganda)
  • Beurteile nicht deine Schönheit durch die Anzahl der Leute, die dich anschauen, sondern durch die Anzahl der Leute, die dich anlächeln.
  • Ein hübsches Gesicht und feine Kleidung macht keinen Charakter. (Kongolesisches Sprichwort)
  • Die Köchin muss keine schöne Frau sein. (aus Simbabwe)
  • Schöne Worte setzen keinen Brei in den Topf. (aus Botswana)
  • Es gibt immer einen Sieger auch in einem Affen-Schönheitswettbewerb.
  • Sogar die Farben eines Chamäleons sind für das Überleben und nicht für Schönheit.
  • Es gibt viele bunte Blumen auf dem Weg des Lebens, aber die schönsten haben die schärfsten Dornen.
  • Er, der eine Schönheit heiratet, heiratet Schwierigkeiten. (aus Nigeria)
  • Größe und Schönheit gehören nicht zu den Göttern alleine. (aus Nigeria)
  • Sie ist wie eine Straße – hübsch, aber krumm. (aus Kamerun)
Über Geduld:
  • Geduld ist der Schlüssel, der alle Probleme löst. (Sudanesisches Sprichwort)
  • Eile! Eile! ..hat keinen Segen. (Swahili Sprichwort)
  • Eile ist nicht notwendig um anzukommen.
  • Geduld kann einen Stein kochen.
  • Ein geduldiger Mensch wird reife Früchte essen.
  • Geduld zieht Glück an; Es bringt das nahe, was weit weg ist.
  • Wie lange die Nacht auch dauert, die Dämmerung wird es brechen!!

Über Nahrung:
  • Das Essen, das im Mund ist, ist noch nicht im Bauch.(Kikuyu Sprichwort)
  • Das Huhn, das nach Nahrung gräbt, wird nicht hungrig schlafen.
  • Gekochtes Essen wird nicht für Ziegen verkauft. (Kikuyu Sprichwort)
  • Wer alleine isst, diskutiert nicht über den Geschmack des Essens mit anderen.
  • Worte sind süß, aber sie nehmen nie die Stelle des Essens ein. (Ibo Sprichwort)
  • Wer den Mund nicht vor dem Frühstück reinigt, beklagt immer, dass das Essen sauer ist.
  • Keiner bekommt den Mund voll, indem er zwischen den Zähnen einer anderen Person pflückt.
  • Wenn Sie nach einer Fliege in Ihrem Essen suchen, bedeutet es, dass Sie satt sind. (aus Süd-Afrika)
  • Wenn du deinem Magen schlechtes Essen gibst, trommelt er für dich zu tanzen.
  • Der Wald bietet dem Jäger Nahrung, nachdem er völlig erschöpft ist. (aus Simbabwe)
  • Sie können einem hungrigen Kind nicht sagen, dass es gestern Essen gegeben hat. (aus Simbabwe)
  • Der Grashüpfer, der immer in der Nähe von der Mutter Erde ist, isst das beste Essen. (aus Ghana)

Sie haben nun einige auserwählte Weisheiten gelesen, doch was sagen die Traditionen Afrikas zum Leben nach dem Tode?

Alle traditionellen, afrikanischen Völker sind sich einig, dass die Seele eines Individuums nach dem Tod lebt. Manche Menschen unterscheiden mehr als eine geistige Essenz, die in einer Person lebt; die Lebensseele (oder Biospirit), die im Augenblick des endgültigen Todes aus dieser Ebene verschwindet, und die Gedankenseele, die ihre individuelle Identität bewahrt, auch nachdem sie vom Körper getrennt ist.

Die Lebensseele, gemäß einigen Völkern Afrikas und Asiens, kann während eines Lebens einer Person in Zeiten der Gefahr getrennt werden, und verborgen in einem sicheren Platz gehalten werden, so dass sein Eigentümer verletzt, und sogar verwundet, aber nicht getötet werden kann, solange seine Lebensseele sicher ist. Wenn die Gefahr vorbei ist, kann die Lebensseele zum Körper zurückgebracht werden, und die Person ist wieder gesund und munter.

Die Gedankenseele lebt nach dem Tode, aber nicht für immer, sie kann allmählich sterben und vergessen werden. Wenn jedoch eine Person eine starke Persönlichkeit hatte, ein reicher und berühmter Mann war, eine Mutter die von vielen Kindern geliebt wurde, ein Chef der geliebt oder bewundert wurde, wird diese Gedankenseele für viele Generationen weiterleben. Schlechte Seelen können auch ein langes Leben nach dem Tode haben: Hexen, Zauberer oder auch die Seelen mit einem Groll, die auf Rache warten.

Die älteste Vorstellung des Platzes, wo die Toten ihre Existenz fortsetzen, ist der Wald. Die undurchdringliche Tiefe der großen Wälder Afrikas ist das Kernland der Geister und aller magischen Wesen. Wo es Klippen gibt, wohnen die Toten in tiefen, dunklen Höhlen, wo ihre Seelen verkleidet als Fledermäuse flattern. Aber auch unter der Oberfläche von Flüssen und Seen ist das Habitat von vielen Seelen. Viele andere verweilen in der Nähe der Kirchhöfe, wo sie begraben wurden. Die guten Seelen der Angehörigen, die gestorben sind, begleiten ihre lebenden Kinder und Enkel.

Die Yoruba (Nigeria) glauben, dass jede Person mindestens drei geistige Wesen hat. Erstens gibt es den Geist, „Emi“, wörtlich ‘Atem’, der in den Lungen und Herzen wohnt und durch den Wind, durch die Nasenlöcher gefüttert wird. Dieser Emi ist die Lebenskraft, die einen Menschen lebendig macht, das heißt, atmen, aufstehen, gehen, bewusst sein, aktiv sein, arbeiten, sprechen, sehen, hören und Liebe machen.

Außerdem gibt es den Schatten, „Ojiji“, der seinem Besitzer wie ein Hund folgt. Wenn der Besitzer stirbt, wartet Ojiji auf seine Rückkehr im Himmel.

Das dritte Wesen ist die Eleda, “Geist” oder Ori (Kopf), auch übersetzt als „Wächter-Seele”. Es muss von Zeit zu Zeit durch Opfer gefüttert werden. Beim Tode verlassen diese spirituellen Aspekte einer Person den Körper und warten im Himmel. Wie man denkt, kehrt eine Person zu seinem Clan als ein neugeborenes Baby zurück. Die Geister von denjenigen, die in der Lebensmitte starben, gehen und leben in weit entfernten Städten und übernehmen eine quasi-physische Existenz dort.

Nach dem Tode kommt die Wächter-Seele (Eleda) im Himmel an und bekennt dem Höchsten Gott „Olorun“ was es auf der Erde getan hat. Die guten Seelen werden dann zum guten Himmel geschickt, „Orun Rere“. Die Seelen der Bösen, diejenigen, die sich durch Diebstahl, Mord oder Grausamkeit, Vergiftung, Hexerei oder Verleumdung schuldig gemacht haben, werden nach „Orun Buburu“, dem Bösen Himmel, als Strafe geschickt.


Sie sehen also, dass Afrika viel mehr ist, als Wüste, Safari und wilde Tiere. Dieser Kontinent ist nicht nur ein Kontinent der unbegrenzten Möglichkeiten, sondern auch durchtränkt mit einer Mythologie, die der Welt wieder ein Stück weit zur Größe verhelfen könnte.
Seit Tausenden von Jahren waren Rituale und Zeremonien und noch heute in einem kleineren Ausmaß ein integraler Bestandteil des afrikanischen Lebens. Die allmählichen Auswirkungen der parzellierten Territorien, sowie Kolonialregierungen und die daraus resultierenden Schäden an den traditionellen Volkswirtschaften, gefolgt von der Verlagerung von riesigen Mengen von Menschen durch den Kolonialismus, führten nicht nur dazu, dass Volkswirtschaften und Nahrungsmittelproduktionssysteme zerstört wurden, sondern dass Menschen etwas von ihrer Stammesidentität und -kultur verloren haben. Trotzdem scheint es glücklicherweise, dass der Spirit Afrikas nicht totzukriegen ist!

– DENKE-ANDERS-BLOG –


Quellen: rebirth.co.za | theconversation.com  | afritorial.com   | a-gallery.de 

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Bücher die dir die Augen öffnen!