Designdenken… schon mal gehört? Es könnte unsere heimliche Waffe für den größeren Nutzen sein! Designdenken… schon mal gehört? Es könnte unsere heimliche Waffe für den größeren Nutzen sein!
Designdenken (Design Thinking) ist ein heißes Thema in diesen Tagen. Was ist Designdenken, und warum es ein wichtiger Prozess zur Lösung gesellschaftlicher Probleme? Designdenken… schon mal gehört? Es könnte unsere heimliche Waffe für den größeren Nutzen sein!

designdenken, organisation, unternehmen, design thinking

Designdenken ist ein heißes Thema in diesen Tagen. Was ist Designdenken, und warum es ein wichtiger Prozess zur Lösung gesellschaftlicher Probleme?

Jeanne Liedtka (Foto) ist eine strategische Professorin an der Universität von Virginia. Der Autorin von fünf Büchern, z.B. Designing for Growth, ist es ein großes Anliegen, nicht nur Führungskräften dabei zu helfen, die Fähigkeiten, Werkzeuge und Denkweisen eines Designers zu erlernen, sondern ganz normalen Menschen.

Designdenken ist ein Problemlösungsansatz mit einzigartigen Eigenschaften. Es ist auf den Menschen ausgerichtet, möglichkeitsgesteuert, auf Optionen ausgelegt und iterativ. Wir stellen die Frage “Was ist, wenn etwas möglich wäre? wenn wir beginnen, Ideen zu entwickeln.

Dieses Denken ist ein besonders effektiver Ansatz für Probleme in einer Welt voller beschleunigter Unsicherheit. Die meisten Problemlösungsmethoden basieren auf Vorhersagbarkeit. Wir lernen in der Regel, Daten aus der Vergangenheit zu übernehmen und in die Zukunft zu projizieren. Das funktioniert nicht sehr gut, wenn wir versuchen, eine neue Zukunft zu schaffen, die nicht von Informationen aus der Vergangenheit abhängig ist.

Das Designdenken fordert uns auf, dass wir unseren Weg in die Zukunft durch einen Prozess des Experimentierens und Prototyping lernen.

Wir sind oft konfrontiert mit dem, was als ‘Paradox der Differenz’ bekannt ist.

Das Paradox des Unterschieds sagt uns, dass die besten Aussichten für eine höhere Ordnung des Denkens kommen, wenn wir eine Gruppe von unterschiedlichen Stimmen ins Gespräch einladen. Zur gleichen Zeit aber, trotz der Vielfalt der Möglichkeiten, führt dies in der Regel zu schlechten Entscheidungen, weil wir nicht wissen, wie man über Unterschiede spricht. Der Unterschied überwältigt uns und führt zu etwas, was der Ökonom Herb Simon “Satisficing” nannte – die am wenigsten schlechteste Entscheidung auszuwählen, der alle zustimmen werden!

Aber bringt uns das Innovation?

Designdenken ist ein Prozess der Problemlösung, welcher Gespräche über Unterschiede hinweg zusammenführt, so dass wir ‘satisficing’ hinter uns lassen und tatsächlich Differenzen nutzen können, um bessere Lösungen zu finden, als jeder Einzelne individuell könnte.

Was sind die Kernphasen dieses Denkens?

Der Designprozess befasst sich mit vier sehr grundlegenden Fragen, die den vier Stufen des Designs entsprechen: Was ist? Was wäre? Was begeistert? Was funktioniert?

Was ist untersucht aktuelle Realität; Was wäre stellt sich eine neue Zukunft vor; Was begeistert macht einige Entscheidungen; Was funktioniert bringt uns hinein (Markt, Gesellschaft, etc.).

Das Verbreitern und das Einengen der Bänder um jede Frage vertreten ‘das auseinander gehende’ und ‘konvergente’ Denken. In den frühen Teilen des Prozesses breiten wir unser Blickfeld progressiv aus, so weitgehend wie möglich herausschauend, um zu vermeiden, durch unser übliches Problem-Gestalten gefangen zu werden. Es ist das auseinander gehende Denken!

Nachdem wir eine Reihe neue Konzepte generiert haben, beginnen wir, den Prozess durch das Konvergieren umzukehren – indem wir unsere Optionen schrittweise auf die vielversprechendsten beschränken.

Ein weiteres Kennzeichen ist, dass es Empathie erfordert – ein tiefes Verständnis für diejenigen, für die wir entwerfen; Erfindung – die Fähigkeit, etwas Neues zu schaffen; und Iteration – die Bereitschaft zu experimentieren und Ideen oft und regelmäßig zu testen, um zu lernen, sie im Laufe der Zeit zu verbessern.

Wichtig: Es verlangt auch, dass sich Leute sorgen und bereit sind, mit anderen zu sprechen, die verschieden sind. Das bedeutet nicht, dass wir bereitwillig irgendeine Lösung akzeptieren müssen. Aber wir müssen uns gemeinsam um ein Problem kümmern und offen dafür sein, warum andere Menschen so fühlen, wie sie es tun – anstatt nur unsere eigene Lösung zu verkaufen.

Designdenken fordert die Menschen auf, sich wohl zu fühlen, nicht zu wissen, was die Antwort sein könnte und offen zu sein, um nicht zu wissen, was die Frage ist. Wir müssen alles, was wir zu wissen glauben, als Hypothese behandeln. Hier kommen Mindsets ins Spiel:

“Die meisten von uns wachsen auf, während ihnen beigebracht wird, dass Smart-sein das Gleiche ist wie Richtig-sein. Und das Vertrauen zu haben, nicht zu wissen, sondern zu lernen, ist sehr herausfordernd, besonders für Menschen, die Entschlossenheit und Handeln schätzen.

Sie wollen sofort Lösungen, aber der beste Weg, Unterschiede zu nutzen, besteht darin, zunächst eine faktenbasierte, gemeinsame Sicht auf das Problem zu entwickeln. Wie der berühmte System-Denker Peter Senge sagte, “Uns wird die Debatte auf der Ebene der Lösungen niemals weiterbringen.” – Jeanne Liedtka

Laut Professorin Jeanne Liedtka tätigen bereits die erfolgreichsten Organisationen Designdenken zu einem Teil der laufenden Konversation und der Art und Weise, wie Arbeit geleistet wird. Sie erlauben den Menschen, die diese Methoden ausprobieren wollen, mit ihnen zu experimentieren und anderen zu zeigen, dass sie es wert sind, ernst genommen zu werden.

– DENKE-ANDERS-BLOG –





tag: unternehmen, design thinking, design thinking, design thinking, design thinking, unternehmen, unternehmen, unternehmen, unternehmen, organisation, organisation, organisation, organisation

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Nächster Beitrag