Welche Tipps George Washington unserer Angela über die Führung geben könnte! Welche Tipps George Washington unserer Angela über die Führung geben könnte!
Washington stellte 15 unbestreitbare Maxime für die Führung auf. Wir werden sehen, wer er war, und wir werden die komplexen Schichten seines Charakters in... Welche Tipps George Washington unserer Angela über die Führung geben könnte!

George Washington, Thomas Jefferson und Benjamin Franklin – das waren noch Männer! ..auch wenn sie aus heutiger Sicht ein nicht nachzuvollziehendes Verhältnis zur Sklaverei hatten, aber es war nunmal auch eine andere Zeit.

Es waren George Washington und die Gründerväter die gegen die mächtigsten Bankenfamilien gingen, um Amerika zu gründen, und sie sagten zu der “Queen of England”, dass sie ihr in den Hintern treten werden, falls sie es wagen würde herüberzukommen. Und so geschah es. Sie standen auf, gegen die britische Flut, und schickten sie blutend nach Hause. Das hat man Amerika bis heute nie vergessen. Denk’ mal drüber nach!

Denn die Gründerväter eröffneten einen Krieg gegen die mächtigsten Bankenfamilien, der noch nicht vorbei ist. Sie kamen zurück, machten die Menschen zu Sklaven in ihrem eigenen Land, und sorgten dafür, dass man es überall auf der Welt hassen würde.

Unbestreitbar! Zwischen George Washington und dem heutigen amerikanischen Volk besteht eine gewaltige Diskrepanz, und diese Kluft betrifft sowohl den Verstand als auch das Herz. Thomas Jefferson sagte: “Kein Land und kein Volk kann frei und ignorant zur gleichen Zeit sein!”

Das betrifft auch uns deutschen Völker!

— — —

George Washington und die Prinzipien der Führung!

George Washington war nicht, wie Jefferson oder Franklin, ein gelehrter Mann. Er war kein Intellektueller. Er war auch kein kraftvoller Redner. Was Washington war, war vor allem ein Anführer. Er war ein Mann, dem die Leute folgen würden. Er führte stets mit einer Vision des Guten.

Washington stellte 15 unbestreitbare Maxime für die Führung auf. Wir werden sehen, wer er war, und wir werden die komplexen Schichten seines Charakters in diesen Prinzipien berühren.

1. Ein Führer hat eine Vision!

Viele Menschen verbinden George Washington mit einer starken und stetigen Führung. Er führte mutig die Kontinentalarmee im Unabhängigkeitskrieg, und er nahm den Ruf an, erster Präsident dieser neuen Nation zu werden. Aber Washington hatte noch viel mehr zu bieten. Tatsächlich nehmen nur sehr wenige Menschen Washington als den schöpferischen, inspirierenden, visionären Führer wahr, der er tatsächlich war.

Er glaubte zutiefst an eine republikanische Regierungsform, und er glaubte auch, dass das, was er als ‘großes Experiment’ bezeichnete, wirklich funktionieren würde. Washington schrieb: “Die Gründung unserer neuen Regierung schien das letzte große Experiment zu sein, das menschliche Glück durch einen vernünftigen Vertrag in der Zivilgesellschaft zu fördern.” Seine grundlegende Vision war eine USA, die frei von ausländischer Kontrolle sei.

2. Ein Führer ist ehrlich!

George Washington glaubte wirklich, dass nur ein ehrlicher Mann einen makellosen Ruf aufrechterhalten konnte. Konsequente Ehrlichkeit ist ein wichtiger Bestandteil des Charakters, und Washington glaubte, dass man gut sein muss, bevor man großartig sein kann. Und er bestand unerschütterlich auf dem glorreichen Adel und dem zeitlosen Wert der unanfechtbaren Wahrheit. “Ich halte die Maxime nicht weniger zutreffend zu öffentlichen als zu privaten Angelegenheiten, dass Ehrlichkeit immer die beste Politik ist.” – sagte er.

Wie die besten CEOs glaubte Washington daran, mit Taktgefühl zu sprechen und zu handeln und unbeirrbare ethische Grundsätze an seine Offiziere und Truppen zu kommunizieren. Wenn Washington seinen Männern etwas sagte, konnten sie sich darauf verlassen, dass es wahr ist. Zum Beispiel, würde er nicht erlauben, dass seine hungrigen Soldaten Farmen während des Revolutionskriegs überfallen würden. Er wusste aber auch, dass, wenn seine Armee durchschnittliche Bürger entfremdete, sie mehr versucht wären, sich der Krone anzuschließen.

Die Lektion für Führungskräfte? Strikte Einhaltung von Richtlinien schafft eine Grundlage für Konsistenz und Zuverlässigkeit. Washington schwankte fast nie; Heute ist es noch wichtiger, dass die Worte und das Handeln von Führungskräften eine positive Wahrnehmung ihres Unternehmens aufrechterhalten.

3. Ein Führer hat Ehrgeiz!

Was Washington in dieser Hinsicht besonders macht, ist, dass er klare Prioritäten gesetzt hat. Er strebte nach großer Ehre, nicht nach großem Vermögen, obwohl er auch in finanzieller Belohnung entschlossen war. Er fühlte, dass er diese Ehre durch bemerkenswerte Leistungen und Dienste für seine Nation erlangen würde.

4. Ein Anführer ist mutig!

Kein einziges Individuum in der amerikanischen Geschichte riskierte so kühn und oft sein eigenes Leben für das Wohl der Sache. Amerika ist eine Realität wegen des Mutes eines Mannes!

Wir können uns heute fragen, was passiert wäre, wenn Washington während der vielen Schlachten und Leiden, die er letztlich überlebt hat, gefallen wäre. War sein Mut tollkühn? War er rücksichtslos bereit, Risiken einzugehen, oder war sein Mut einfach ein Zeichen für unerschütterlichen, heroischen Mut, der sich in der Zeit der Gefahr manifestierte? Vielleicht sind die Antworten auf diese Fragen irrelevant, da alle Risiken, die Washington in Kauf nahm, letztlich überwunden wurden.

5. Ein Führer hat Selbstdisziplin!

Washington war unter allen Umständen für seine Würde bekannt. Er glaubte in allen Dingen an Mäßigung, und er praktizierte, was er predigte. Er verstand die Existenz und die Notwendigkeit seiner Persönlichkeit, eine idealisierte, vorbildliche Vaterfigur und Anführer, der für höchste Maßstäbe stand und immer das Wohl des Landes – und seiner Leute – über seine eigenen Bedürfnisse stellte.




6. Ein Führer trägt persönliche Verantwortung!

Es ist schwierig für moderne Menschen, die Risiken und Opfer, die er und die anderen Gründer bereitwillig akzeptierten, um eine erfolgreiche Revolution zu beginnen, vollständig zu verstehen. Washington akzeptierte die persönliche Verantwortung für das Scheitern und räumte ein, dass es eine Schwäche seines Charakters sei, die einen solchen Verlust ermöglichen würde. Und er folgte seiner vollen Anerkennung der persönlichen Verantwortung, indem er die Verbannung aus seinem Land akzeptieren würde.

7. Ein Anführer ist entschlossen!

George Washington war sicherlich hartnäckig. Während der dunkelsten Tage des Kampfes für die Freiheit, als andere bereit waren, vor den Briten zu knien, kämpfte Washington weiter. Er wollte einfach nicht aufgeben. Seine persönliche Entschlossenheit diente seinen Soldaten während der entmutigsten und bedrückendsten Perioden des Unabhängigkeitskrieges als große Inspiration.

8. Ein Führer hat eine hohe Arbeitsmoral!

Eine Arbeitsmoral ist ein Satz von Werten, die auf den moralischen Tugenden von harter Arbeit und Fleiß basieren. Es ist auch ein Glaube an den moralischen Nutzen der Arbeit und ihre Fähigkeit, den Charakter zu verbessern.

Nicht mit dem sprichwörtlichen Silberlöffel in seinem Mund geboren, wurde Washington jedoch von Anfang an eingeschärft, dass der Erfolg harte Arbeit und Entschlossenheit erfordern würde. Er schrieb einmal an einen Neffen: “Die Zeit ist begrenzt, jede Stunde ist verloren gegangen, für immer verloren.” Er wusste, dass die amerikanische Wirtschaft am stärksten und am effektivsten sein würde als ein System auf Basis eines freien Marktes, das Anstrengungen und harte Arbeit belohnt werden – eine echte Meritokratie, die unabhängig von der sozialen Klasse eines Individuums effektiv funktionierte.

9. Ein Führer hat gutes Urteilsvermögen!

Was ist ein gutes Urteilsvermögen? Es ist in seiner reinsten und mächtigsten Form die Fähigkeit, kluge Entscheidungen zu treffen.

Die Menschen in Amerika vertrauten George Washington mehr als jedem anderen Gründervater – vor allem, weil er die richtigen Entscheidungen, in der Regel aus den richtigen Gründen, getroffen hat. So ernannte er beispielsweise, zum Entsetzen seiner Offiziere, am 31. Juli 1777 den jungen Franzosen Marquis de Lafayette zum Generalmajor in der Kontinentalarmee. Er wusste, dass seine junge Nation ohne die Unterstützung der Franzosen keinen Sieg über die Briten erzielen würde.

Es ist auch wichtig anzumerken, dass Washington keine Meinungsumfragen anstellte und Entscheidungen traf, die auf der populärsten Vorgehensweise beruhten – die, wie wir wissen, heute eine allgemein übliche politische Praxis ist.

10. Ein Führer lernt aus Fehlern!

Früh im Leben war Washington häufig arrogant und aufbrausend, aber die negativen Reaktionen auf dieses Verhalten überzeugten ihn schnell, dass er sein Temperament verfeinern und kontrollieren müsse. Er hat zahlreiche militärische Fehler gemacht, aber er hat von ihnen gelernt und diese Erfahrungen genutzt, um anderen ein Beispiel zu geben. Er machte politische Fehler, aber diese halfen ihm zu erkennen, wie wichtig es war, seine Beziehung zum Kongress zu stärken und seine diplomatischen Fähigkeiten zu verbessern.

11. Ein Führer ist bescheiden!

Wird in der heutigen von Prominenten geprägten Gesellschaft jemals jemand für würdevolle Bescheidenheit belohnt? Es ist eine Eigenschaft, die kaum mehr zählt; in der Tat ist die Antithese von Demut und Bescheidenheit in der heutigen Welt proaktiv und ehrgeizig.

Washington glaubte wirklich, dass, wenn ein Führer selbstlos alles gab, das Volk dieses Opfer erkennen und entsprechend handeln würde. Sie würden ihn bei seinen Bemühungen unterstützen, ohne gefragt zu werden. Sich selbst zu fördern oder seine Talente zu bewerben, fühlte er, wäre krass und unzüchtig.




12. Ein Führer tätigt Forschung und Entwicklung!

Schon früh wusste er, dass er aus praktischen Erfahrungen lernen müsse, da seine formale Ausbildung sehr begrenzt war. Er verstand intuitiv den Forschungsprozess und seine Anwendung auf reale Probleme und Situationen.

Washington hat Jahre damit verbracht, neue Fruchtfolgen zu testen, systematisch zu experimentieren und immer seine zwei Hauptziele im Auge zu behalten, die manchmal in Konflikt zueinander standen. Er wollte den Boden wieder beleben, aber er wollte auch die Produktion von Anbaufrüchten  maximieren. Er entwarf eine neue Art von Trommel-Sämaschine, die das Pflügen von Feldern und das Einsetzen von Samen in einer einzigen Aktion kombinierte. Mit diesem Gerät konnte man sowohl Energie als auch Zeit einsparen.

13. Ein Führer schätzt Präsentation!

George Washington entwarf viele seiner eigenen Uniformen, und er wusste, wie man sie mit Selbstvertrauen und Stil trägt. Es ist keine Frage, dass er die Macht der Präsentation kannte, und er strebte schon in jungen Jahren nach einem bemerkenswerten Image. Er gab zum Beispiel auch viel Zeit und Geld für seine falschen Zähne aus, mit weniger als spektakulären Ergebnissen. Die fertigen Prothesen waren so plump und unbeholfen, dass sie nur für das Aussehen verwendet wurden – er konnte wirklich kein Essen kauen oder richtig mit seiner Prothese sprechen. Aber er trug sie hartnäckig, damit sein Gesicht stärker und normaler wirkte. Er verstand, dass er so aussehen müsse, und er litt unter erheblichem Unbehagen.

14. Ein Führer übertrifft die Erwartungen!

In der typischen Mitarbeiterbewertung ist ‘übertroffene Erwartung’ in der Regel die höchst-mögliche Leistungsbewertung. Die Manager wissen jedoch, dass nur 5 Prozent ihrer Mitarbeiter dieses Leistungsniveau erreichen werden. Die besten Mitarbeiter üben bewusst über die Erwartungen hinaus, nicht nur ab und zu, sondern jeden Tag. Sie übertreffen absichtlich. Sie betrachten die Stellenbeschreibung der Position als Ausgangspunkt, nicht das Ende der Leistung eines Mitarbeiters.

Washington selbst wurde oft von Selbstzweifeln geplagt. Obwohl er sehr vorsichtig war, wie er dies anderen mitteilte, war er manchmal viel weniger sicher, dass er die Ziele seines Landes erreichen konnte, als die Menschen, die er führte. So führte die ironische Dualität der Persönlichkeit Washingtons zu hohen Erwartungen, aber es war seine Demut und Selbstentblößung, die ihm half, Dinge zu erreichen, die er selbst für zweifelhaft hielt.

15. Ein Anführer hat einen tief empfundenen Glauben!

Es gibt zwei Typen des Glaubens: weltlich und religiös. Weltlicher Glaube ist eine Bereitwilligkeit zu glauben, sei es ein Geschäft oder eine persönliche Leistung. Diese Art von Glauben spiegelt die Haltung wider, und die Gewissheit, dass etwas getan werden kann, ungeachtet der Hindernisse oder der Chancen. Religiöser Glaube ist der Glaube an eine höhere Macht – in irgendeiner Form. Ob nun durch die Struktur einer organisierten Religion oder durch persönliches Gebet und Hingabe ausgeübt, umarmt religiöser Glaube in allererster Linie die Idee von Gott.

Zweifellos besaß George Washington beide Arten von Glauben. Er glaubte fest daran, dass gute Menschen große Dinge vollbringen können. Was den religiösen Glauben angeht, sind seine Gefühle jedoch weit weniger offensichtlich. Deshalb vermeiden so viele Historiker das Problem vollständig. Washingtons Lieblingswort für Gott war ‘Vorsehung’, und er benutzte den Begriff mit großer Häufigkeit und in gewissem Sinne sehr öffentlich.

Abschließend: Was können wir feststellen?

Könnte sich unsere Kanzlerin eine Scheibe von George Washington abschneiden? Ich glaube wir alle könnten es, wenn es darum geht, aufgeschlossen statt ignorant zu sein, und Courage und Herz zu haben gegen die Bankster, Sklaverei und Vernichtung der Nationalitäten aufzustehen. Wenn die Amerikaner ihrerseits heute jedoch wüssten, dass nicht mehr viel von ihrem George Washington übriggeblieben ist, dass ihre ‘Constitution’ im Jahr 1992 durch die UN-Charta (Artikel 55 & 56) ausgehebelt wurde ..was würde passieren? George Washington und die Gründerväter würden sich im Grab umdrehen, wenn sie sehen würden, was aus den Amerikanern geworden ist.

//Niluxx

Quelle: George Washington’s Leadership Lessons, James C. Rees, Stephen Spignesi









No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
-->