Die kosmische Ordnung, der Ätherleib und die luziferischen Kräfte – Rudolf Steiner Die kosmische Ordnung, der Ätherleib und die luziferischen Kräfte – Rudolf Steiner
Es gibt eine andere Gruppe von geistigen Wesen, die aus der Welt des Geistes gesehen, in dieser physischen Welt (und auch in der elementaren... Die kosmische Ordnung, der Ätherleib und die luziferischen Kräfte – Rudolf Steiner

Es gibt eine andere Gruppe von geistigen Wesen, die aus der Welt des Geistes gesehen, in dieser physischen Welt (und auch in der elementaren Welt) aktiv sind. Das sind diese Geister, die die fühlende Seele ganz aus der physischen Welt befreien wollen und somit in gewisser Weise vergeistigen. Das Leben in der physischen Welt ist Teil der kosmischen Ordnung der Dinge. Während die menschliche Seele in der physischen Welt lebt, geht sie durch eine Entwicklung, die ein Teil der Bedingungen ihrer Existenz ist. Dass sie in die physische Welt gewebt wird, ist ein Ergebnis der Tätigkeit von Wesen, wie man lernt, die wir in der höheren Welt kennen. Diese Tätigkeit wird durch Wesen entgegengesetzt, die wünschen, die fühlende Seele durch die physischen Bedingungen zerreißen zu wollen. Diese letzteren Wesen können die luziferischen Wesen genannt werden.

Die luziferischen Wesen stehen in der physischen Welt; alle psychische Natur (Gefühl) ist dort zu finden, dass sie aus der physischen Welt ziehen und sie in eine kosmische Sphäre der eigenen integrieren – angepasst an ihre Natur gleichsam suchend. Aus der höheren Welt betrachtet, ist die Aktivität dieser luziferischen Wesen auch in der elementaren Welt abbaubar. Innerhalb dessen bemühen sie sich, eine gewisse Machtsphäre zu erlangen, die sie von der Grobheit der physischen Welt trennen wollen, obwohl dieser Bereich durch die Wesen der höheren Welt vorherbestimmt worden ist, mit der niedrigeren Welt verbunden zu werden. Genauso wie die ahrimanischen Wesen sich in ihre eigene Sphäre begeben würden, um die vorläufige Vernichtung der Existenz zu verursachen, die auf der Ordnung des Weltalls beruht, so würden die luziferischen Wesen nicht die Grenze ihres eigenen Reiches überschreiten, wenn sie die Gefühle der Seele mit Mächten durchdringen würden, die sie fortwährend anregen, sich über die dringenden Notwendigkeiten der physischen Welt zu erheben und sich in Bezug auf diese Notwendigkeiten frei zu fühlen. Aber die luziferischen Wesen gehen über die Grenzen ihres Gebietes hinaus, wenn sie angesichts der universalen Ordnung der höheren Welt ein besonderes, spirituelles Reich wünschen; für das sie die psychischen Wesen in der physischen Welt wiederformen mögen.

Wir können sehen, wie sich der Einfluss der luziferischen Wesen in der physischen Welt in zwei Richtungen ausdehnt. Auf der einen Seite ist es ihnen zu verdanken, dass der Mensch über die nackte Erfahrung des Körperlich-realen aufsteigen kann. Er ist durch sie im Stande, seine Heiterkeit, sein Emporheben nicht nur von der physischen Welt abzuleiten; sondern er kann auch Vergnügen und dadurch das begeisterte Gefühl annehmen von dem, was nur im Schein existiert, das, was als Schönheit das Physische weit übersteigt. Von diesem Standpunkte aus haben die luziferischen Wesen zusammengearbeitet, um die wichtigsten und vor allem die künstlerischen Zivilisationsmerkmale herbeizuführen. Darüber hinaus ist der Mensch in der Lage, ungehinderte Gedanken zu genießen; Er braucht nicht nur physische Dinge zu beschreiben und sie in seinen Gedanken sklavisch darzustellen. Er ist in der Lage, kreatives Denken über die physische Welt hinaus zu entwickeln und über Dinge zu philosophieren. Auf der anderen Seite ist die Übertreibung der luziferischen Kräfte in der Seele die Quelle vieler Extravaganzen und Verwirrungen, weil sie versuchen, die Tätigkeiten der Seele zu entwickeln, ohne an den Bedingungen der höheren kosmischen Ordnung zu kleben. Philosophie, die nicht auf einer gründlichen Einhaltung der kosmischen Ordnung beruht, eigensinniger Genuss in willkürlichen Ideen, übermäßiges Zwingen der eigenen persönlichen Vorlieben: all diese Dinge sind die dunkle Seite der luziferischen Tätigkeit.

Die menschliche Seele gehört durch ihr anderes Selbst zur höheren Welt. Aber sie gehört auch zur Existenz der Unterwelt. Hellseherisches Bewusstsein, wenn es durch eine adäquate Vorbereitung gegangen ist, fühlt sich als ein bewusstes Sein in der höheren Welt. Die Tatsachen eines Falls werden nicht verändert, aber, für jene Tatsachen, die gut für jede menschliche Seele sind, werden im hellseherischen Bewusstsein die Kenntnisse der Tatsachen hinzugefügt. Jede menschliche Seele gehört zur höheren Welt, und wenn der Mensch in der physischen Welt lebt, ist die Lüge mit einem physischen Körper verbunden, der den Prozessen der physischen Welt unterworfen ist. Die Seele ist auch mit einem subtilen, ätherischen Körper verbunden, der den Prozessen der elementaren Welt unterworfen ist. Die ahrimanischen und luziferischen Kräfte, die spirituell und übersinnlich sind, arbeiten in diesen beiden Organen.

Soweit die menschliche Seele in der höheren oder geistigen Welt lebt, ist es das, was ein astrales Wesen benannt werden könnte. Einer der vielen Gründe, um diesen Ausdruck zu rechtfertigen ist, dass die astralen Wesen des Menschen als solche nicht unter den Bedingungen existieren, die in der Sphäre der Erde herrschen. Die Geisteswissenschaft erkennt, dass im menschlichen Astralwesen, nicht die ‘natürlichen’ Gesetze der Erde arbeiten, sondern jene Gesetze, die bei der Betrachtung der Prozesse der Welt der Sterne (astra) berücksichtigt werden müssen. Auf dieser Rechnung kann der Begriff gerechtfertigt scheinen. So wird die Rekonstruktion eines dritten oder astralen Körpers dem des physischen Körpers und dem subtilen, ätherischen Körper des Menschen hinzugefügt. Aber es ist notwendig, dass an dem Folgenden gedacht werden solle. Bezüglich seiner ursprünglichen Essenz hat der Astralkörper des Menschen seinen Ursprung in der höheren Welt, in der geistigen richtigen Welt. Innerhalb dieses Bereichs ist es ein Wesen derselben Natur wie andere Wesen, deren Tätigkeit in dieser Welt ausgeübt werden. Da also die elementaren und physischen Welten Reflexionen der geistigen Welt sind, müssen auch die ätherischen und physischen Körper des Menschen als Reflexionen seines astralen Wesens betrachtet werden. Aber in diesen Körpern arbeiten Kräfte, die aus den luziferischen und ahrimanischen Wesen stammen. Jetzt, da diese Wesen einen spirituellen Ursprung haben, ist es natürlich, dass im Bereich der ätherischen und physischen Körper selbst dort eine Art menschliches, astrales Wesen gefunden werden könne. Das Bewusstsein wird erreicht, wenn der Mensch sich in seinem Ätherleib erlebt. Aber in diesem Körper sieht er die reflektierten Bilder seines anderen Selbst und der höheren Welt, zu der er gehört. Auf diese Weise sieht er auch das reflektierte Ätherbild seines Astralkörpers und zugleich die luziferischen und ahrimanischen Wesen, die dieser Körper enthält.

Es wird gezeigt werden, dass auch das Ego, das der Mensch im gewöhnlichen Leben als sein Wesen betrachtet, nicht das echte Ego, sondern nur das Spiegelbild in der physischen Welt ist. Ebenso kann die ätherische Reflexion des Astralleibes im ätherischen Hellsehen ein illusorisches Bild werden, das für den wirklichen Astralleib verwechselt wird.

Wenn man weiter in die höhere Welt eindringt, gelingt es dem hellseherischen Bewusstsein auch, einen wahren Einblick auf die Natur der Menschen als Reflexion zu gewinnen. Ausgehend von dieser höheren Welt werden Trugbilder sofort durchschaut. Es wird dann auch höchst offensichtlich, dass der subtile, ätherische Körper, den der Mensch in seiner gegenwärtigen irdischen Existenz um sich trägt, nicht wirklich das reflektierte Bild dessen ist, was diesem Körper in der höheren Welt entspricht. Es ist ein reflektiertes Bild, das durch die Tätigkeit des Wissens der luziferischen Wesen verändert wird.

Wenn das hellseherische Bewusstsein über die Erde hinaus in eine Region eindringt, in der eine vollkommene Reflexion des Archetyps des Ätherleibes möglich ist, so findet es sich in einer fernen Vergangenheit zurück, vor dem gegenwärtigen Zustande der Erde, und vor den „Mond-Bedingungen“. Es kommt zu einem Einblicke in Art und Weise, wie die gegenwärtige Erde aus einem Mondzustand entstanden ist, und wiederum aus einem Sonnenzustand.

Die Erde war damals einmal in einem Sonnenzustand, aus dem sie sich zu einem Mondzustand entwickelte und danach Erde wurde. Während des Sonnenzustandes war der Ätherleib des Menschen ein absolutes Spiegelbild der geistigen Ereignisse und Wesen der Welt. Hellseherisches Bewusstsein entdeckt, dass diese Sonnenwesen aus reiner Weisheit bestanden. So können wir sagen, dass der Mensch während des Sonnenzustandes in einer fernen Vergangenheit seinen Ätherleib als reine Reflexion kosmischer Wesen empfängt. (Rudolf Steiner: Threshold/Spiritual World: VI: Concerning the Astral Body and the Luciferic Beings, 1918)

– DENKE-ANDERS-BLOG –

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Bücher die dir die Augen öffnen!