Javascript aktivieren!

Hast Du das schon mal realisiert? 5 Wege wie uns das Geldsystem gefangen hält! Hast Du das schon mal realisiert? 5 Wege wie uns das Geldsystem gefangen hält!
Wenn wir uns die Muster ansehen, wie uns das Geld als Überlebens-System spielt, begreifen wir dessen Wirkungslügen darin, wie gründlich es uns von jedem Winkel... Hast Du das schon mal realisiert? 5 Wege wie uns das Geldsystem gefangen hält!

von Amara Christi.

Wenn wir uns die Muster ansehen, wie uns das Geld als Überlebens-System spielt, begreifen wir dessen Wirkungslügen darin, wie gründlich es uns von jedem Winkel lähmt. Heute werden wir fünf der Möglichkeiten, mit denen das Geldsystem uns in der Falle hält, kurz ansprechen, auch wenn wir versuchen, aus dem System auszusteigen.

1. Ein kurzer Zyklus von 1 Monat.

Die Zeit ist ein sehr künstliches Konstrukt, sobald man sich damit beschäftigt. Das einzig wahre Maß an Zeit, das wir haben, ist ein Tag, und wir markieren das, weil wir die Sonne aufgehen und untergehen sehen. Es ist der Kontrast von Licht und Dunkelheit, der das Zeitmaß eines Tages so effektiv abgrenzt.

Es gibt jedoch keinen so offensichtlichen Marker für Wochen und Monate. Einige würden argumentieren, dass sie den Mond und die saisonalen Zyklen verwenden könnten, aber diese würden sich je nach Standort auf der Welt unterscheiden. Wenn dies zutrifft, müsste der Juni in der nördlichen Hemisphäre Dezember in der südlichen Hemisphäre werden.



Der Zweck dieses gedanklichen Rangiergleises besteht darin, uns den Hintergrund für die Vorstellung zu schaffen, dass das Monatsende ein künstlich erzeugtes Konstrukt ist. Es passiert nichts von kosmischer Bedeutung, wenn wir nicht bis zu einem bestimmten Datum bezahlen. Es gibt keine Fälle, in denen Menschen beim Überspringen von Rechnungszahlungen vom Blitz getroffen sind.

Das größte Problem mit diesem künstlichen Zyklus, der am Monatsende aufhört, besteht darin, dass das wirklich ein kurzer Zyklus ist. Wir geraten schnell in die Falle, von Monat zu Monat, von Hand zu Mund zu leben, mit der Idee, dass wir es bis Ende dieses Monats schaffen werden und dann nächsten Monat mit den Langzeitvorhaben beginnen können. (Mehr Geld am Ende des Monats)

Wir bleiben einfach in dieser Schleife stecken, in der wir gerade genug Geld verdienen, um das Monatsende zu erreichen, so dass wir ein oder zwei Tage atmen können und uns ein bisschen ausgeruht fühlen, bevor wir mit etwas Größerem beginnen, das langfristige Ergebnisse erzielen könnte.

2. Wir haben nicht genug Zeit oder Ruhe.

Und wir schaffen es bis nächsten Monat, aber wenn wir dort sind, sind wir immer noch müde… und es scheint immer sehr nahe zu sein, wenn wir sicherstellen müssen, dass wir die nächsten Rechnungen abdecken können, die fällig sind. Und wenn wir es einfach schaffen, den Monat zu Ende zu bringen, naja, im nächsten Monat haben wir vielleicht Zeit, das alles richtig zu klären?

Aber wir haben keine Zeit – und wir haben auch keine Zeit, uns auszuruhen. Du rennst leer, erschöpft und feuerst vielleicht 40 bis 80% Deiner Zylinder … wenn Du Glück hast!

Der Rest des Gehirns steckt sich Sorgen um, was wir erledigen müssen, wieviel Geld wir verdienen sollten und was wir tun können, um dorthin zu gelangen; so sehr, dass wir nie wirklich anwesend sind, wenn wir arbeiten – oder wenn wir uns ausruhen. Und weil wir nie auf alle Zylinder schießen, erreichen wir nicht die großartige Idee, die uns vielleicht aus diesem Schlamassel ziehen könnte. Oder wir bekommen die Idee, haben aber einfach nicht die Energie, etwas zu tun, um sie zu realisieren.

3. Unveränderliches Niedrigstresslevel.

All diese Sorgen, das innere Stimmengeplapper ist ein ständiges, leises Summen – ein Stressor, der sich im Hinterkopf auffrisst, Dich niederreißt und Dich auf Dauer abträgt. Wir werden noch müder und fühlen uns weniger geneigt, die Zeit und Energie zu finden, um dieses große Ding in die Tat umzusetzen.

Du fängst an, Dich ohnmächtig zu fühlen, aber es ist okay, dass Du normalerweise zu müde bist, um es zu bemerken. Diese alles durchdringende Müdigkeit verstärkt das Muster, “genug für das Monatsende zu tun, damit ich mich vor dem nächsten großen Anstieg ausruhen kann.”

4. Scham und Misserfolg.

Hoffnungslosigkeit kommt nie allein: es reist mit dessen Freunden, Scham und Misserfolg. Je immer mehr wir aufgelegt sind, dass wir versagen, desto mehr wir diese Information privat, zu uns selbst halten.

Wenn wir Ego-Minimierungsarbeit leisten, ist eine der kraftvollsten Erkenntnisse, zu der wir kommen, die Tatsache, dass alles nur Macht über uns hat, wenn wir es privat halten. Wir haben nie Angst vor etwas, was bereits bekannt ist!

Aus Scham bleiben die Leute in Bezug auf ihr Geld privat. Wenn wir uns also mit anderen in unseren Köpfen messen, dann messen wir uns wirklich nur mit unserer Vorstellungskraft – und unsere Vorstellungen zeichnen gerne ein grünes Szenario, wenn wir das tun. Zusätzlich zu der Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht, die wir bereits fühlen, sehen wir uns jedes Mal als Misserfolg, wenn wir darüber nachdenken, wie es anderen geht.



Wenn wir uns wiederholt sagen, dass wir jeden Monat Tausende Male ein Versager sind, werden wir uns letztendlich als Versager fühlen. Wenn wir überzeugt sind, dass etwas von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, warum sollten wir uns dann überhaupt die Mühe machen, uns dafür einzusetzen?

5. Schlechte Angewohnheiten.

Wenn wir wiederholt etwas tun, wird es für uns normal und zur Gewohnheit. Das ist es, was wir unter etwas verstehen, das „unterbewusst“ wird. Wenn wir uns in diesem Zyklus des “Schaffens bis zum Monatsende” festgesetzt haben und zulassen, dass sich das System für einige Monate verschanzt, legen wir all diese Muster als Standardgewohnheiten, Standardreaktionen und Verhaltensweisen fest.

Von dem Moment an, an dem wir auf dieses vorbeigehende Karussell aufsteigen, ist es fast unmöglich, abzusteigen, und das gesamte System zieht uns immer wieder nach unten, bis wir den Ehrgeiz aufgeben, es jemals richtig zu machen.

Die abschließende Frage lautet, warum immer noch mitmachen, bei einem System, in dem 99% der Probanden verurteilt sind zu scheitern?

von Amara Christi







No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Nächster Beitrag