Javascript aktivieren!

Ich kenne den Weg nicht. Ich gehe einfach! Ich kenne den Weg nicht. Ich gehe einfach!
Als Spezies sind wir biologisch darauf programmiert, Billigung zu suchen, weil Akzeptanz gleich dem Überleben ist. Unweigerlich führt alles, was dazu führt, dass wir... Ich kenne den Weg nicht. Ich gehe einfach!

Als Spezies sind wir biologisch darauf programmiert, Billigung zu suchen, weil Akzeptanz gleich dem Überleben ist. Unweigerlich führt alles, was dazu führt, dass wir zurückgewiesen werden, zu den tiefen, primären Alarmglocken und hebt die Haare im Nacken an. Wir können so weit gehen zu sagen, dass das Beschreiten Deines eigenen Pfades garantiert, dass irgendwann jemand auf Dich herabschauen und sagen wird “was in aller Welt tust Du, Du Idiot?”

Jemandem zu erklären, was unsere persönliche Wahrheit für den Pfad ist, den wir gehen, ist wie der Versuch, einem Baby Raketenwissenschaft zu erklären. Es ist nicht so, dass das Baby Raketenwissenschaft niemals verstehen würde. Es ist so, dass das Baby noch nicht genug entwickelt ist, um es zu begreifen. Wir können unseren Weg nicht jemandem erklären, der sich noch nicht auf derselben Stufe seiner eigenen Wahrheit befindet. Dies führt nur zu Missverständnissen, Fehlkommunikationen und viel Frustration. Manchmal können wir die Notwendigkeit, warum wir etwas tun müssen, nicht in Worte fassen. Wir wissen nur, dass wir es tun müssen. Es hat damit zu tun, dass wir bewusst und offen genug sind, um zu erkennen, wann wir geleitet werden. Es hat damit zu tun, dass wir diese Richtung akzeptieren, auch wenn wir nicht wissen, warum.

“Wählt der Wanderer den Pfad oder der Pfad den Wanderer?” – Garth Nix

Vielleicht ist Dir dieser Punkt bekannt, an dem Du nicht mehr zurück kannst, wie es vorher war? Der Grund dafür ist, dass wir uns verändert haben. Wir sehen die Dinge anders und können nicht mehr zurück. Wir denken, dass sich alles geändert hat. Aber in Wirklichkeit haben wir uns verändert. Das Haus, in dem Du als kleines Kind lebtest, sieht plötzlich viel kleiner aus obwohl das Haus nicht an Größe verloren hat, sondern sich die Sichtweise auf die Welt geändert hat.



Wir sind alle weit entfernt von dem, was wir einmal waren, und wir sind immer noch weit weg von dem, in das wir hineinwachsen. Was wirklich beängstigend ist, ist das, wenn wir wieder nach Hause gehen und diejenigen sehen, die sich nicht verändert haben. Sie haben nicht einmal einen Fuß auf ihren Weg gesetzt. Sie sind immer noch wie vor fünf, zehn oder zwanzig Jahren mit derselben Mentalität des Opfers zurückgeblieben, mit der selben Art des kindischen Denkens.  Sie sind Warnzeichen, um auf unserem Weg weiterzugehen!

Denken wir daran, dass wir immer nur eine Entscheidung von einem völlig anderen Leben entfernt sind. Es ist immer unsere Entscheidung, den Weg entlang zu singen oder zu jammern, uns zu beschweren und die Füße zu schleifen, wenn wir fragen, ob wir schon da sind! Stehst Du in Deiner eigenen Wahrheit? Gehst Du Deinen eigenen Weg? Führt Dich Dein Herz? Das Ziel oder Ergebnis unserer Reise ist nicht, was wichtig ist. Es ist, wer wir werden und was wir wirklich tun, was uns erfolgreich macht.

Kenne den Weg nicht! Geh’ ihn einfach!

– DENKE-ANDERS-BLOG –



No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Nächster Beitrag