Versteckte Räume, unbekannte Dimensionen – Führt uns die Schwerkraft zu den Geheimnissen der Extra-Dimensionen? Versteckte Räume, unbekannte Dimensionen – Führt uns die Schwerkraft zu den Geheimnissen der Extra-Dimensionen?
So allgegenwärtig, so mysteriös ist sie auch – die Rede ist von der Schwerkraft! Was verursacht diese Kraft? Und welche Verhältnisse herrschen an Orten,... Versteckte Räume, unbekannte Dimensionen – Führt uns die Schwerkraft zu den Geheimnissen der Extra-Dimensionen?

So allgegenwärtig, so mysteriös ist sie auch – die Rede ist von der Schwerkraft! Was verursacht diese Kraft? Und welche Verhältnisse herrschen an Orten, an denen sie ausgehebelt ist?

Die Schwerkraft spielt in unserem Universum eine wichtige Rolle. Wissenschaftler haben immer noch Schwierigkeiten zu verstehen, was diese Kraft ist. Dies bleibt eine der größten Herausforderungen der Wissenschaft des 21. Jahrhunderts.

Gemäß dem Newtonschen Gesetz der universalen Schwerkraft ist die Gravitationskraft zwischen zwei Gegenständen zu ihren Massen proportional, und zum Quadrat der Entfernung zwischen ihnen umgekehrt proportional. Das ist als das umgekehrte Quadratgesetz bekannt. Wir können dies in großen Maßstäben sehen, nämlich an den Objekten im Universum, wie diejenigen, die unsere Sonne umkreisen. Wir haben aber ebenso herausgefunden, dass es bei einem Abstand bis zu weniger als 1 Millimeter gilt.

Japanische Wissenschaftler haben jetzt mit der weltweit höchsten Neutronen-Beamline-Anlage im Japan Proton Accelerator Research Complex (J-PARC) gravitative Wechselwirkungen auf nur 0,1 Nanometer untersucht. Das, so sagen sie, soll uns tiefere Einblicke in die Extra-Dimensionen ermöglichen!

Dieses Experiment bietet einen neuen Einblick darin, was passiert, wenn wir uns der Quantenebene nähern!

“Es gibt zahlreiche Effekte über kurze Distanz-Bereiche, die von anerkannten Theorien der Gravitation vorgeschlagen sind, und nun bestätigt werden konnten.” – sagte Co-Autor der Studie Tatsushi Shima von der Universität von Osaka, und erklärte weiter: “Durch die erfolgreiche Erweiterung der Suchreichweite einer exotischen Gravitation auf kurze Entfernungen von [etwa] 0,1 Nanometern konnten wir die bisher bekannteste Sensitivität nachweisen und experimentelle Daten liefern, die dazu beitragen, diese Kraft zu entwirren.”

J-PARC ist eine Serie von Beschleunigern (für Protonen), die die Protonenstrahlen mit Lichtgeschwindigkeit zerschlagen. Seine Strahlen liefern die höchste Intensität in unserer Welt und verwenden einen gepulsten Protonenstrahl, um die hohe Intensität zu erreichen.

In diesem Experiment wurden die Impulse der Neutronen in eine Kammer, gefüllt mit Helium oder Xenon-Gas, abgefeuert. Die Forscher maßen wie lange es dauerte, bis die Neutronen durch das Gas reisten, und beobachteten ebenso genau die Streuung. Basierend auf der Streuung, fanden sie, dass keine unerklärlichen Kräfte auf die Neutronen unter 0,1 Nanometer einwirkten. Mit anderen Worten, dies schien die untere Grenze zu sein, bei der die Schwerkraft funktioniert.





In ihrer Stellungnahme stellte das Team auch fest, dass dies dazu beitragen wird, zu klären, ob der Raum, in dem wir leben, auf drei Dimensionen beschränkt ist.

Die Idee ist, dass in der Stringtheorie alle Dimensionen in einem sehr kleinen Raum gepackt sind. Da die Schwerkraft nicht so stark ist wie die anderen Kräfte, dringt sie in andere Dimensionen vor. Das Modell der großen Extra-Dimensionen ist wegen seiner einzigartigen Eigenschaft berühmt, eine einfache Erklärung der extremen Schwäche der Gravitation im Vergleich zu den anderen fundamentalen Wechselwirkungen zu geben.

Tatsushi Shima erklärte abschließend genauer, dass die Schwerkraft nicht so solide sei wie die entgegengesetzten Kräfte, so dass sie unter der entgegensetzten Dimension ausbricht, und sie planen einen Teil dieser Auswirkungen zu sehen.

Dieser Gedanke ist der, dass bei der Stringtheorie jede letzte Messung Hilfe braucht, die in einem allgemein kleinsten, gefüllten Raum durchgeführt wird. Wenn das Dimensionsmodell der Stringtheorie stimmt, und die Gravitation so schwach ist, weil sie in jene normalerweise verborgenen Dimensionen ‘leckt’, könnten wir theoretisch beginnen, dies auf Nanometer-Ebenen zu sehen.

– DENKE-ANDERS-BLOG –

Ref: (DOI: https://doi.org/10.1103/PhysRevD.97.062002, 03/2018)







  • Ernst Stucki

    3. April 2018 #1 Author

    Keppler u Co. waren Illuminaten und brauchten Jahrhunderte, um diesen SCHWACHSINN von Globus und Gravitation der unwissenden Menscheit einzutrichtern . Die Erde ist FLACH ! Alles andere ist nur Theorie !!!

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!