Einige Bilder funktionieren nicht? Wir arbeiten daran!
Warum Emotionen in der Schule unterrichtet, aber nicht ignoriert und unterdrückt werden sollten! Warum Emotionen in der Schule unterrichtet, aber nicht ignoriert und unterdrückt werden sollten!
Was ist Bildung? Heute sehen viele es als eine Gelegenheit zu lernen, zu gedeihen und in der Welt hervorzuragen. Andere sehen es als einen... Warum Emotionen in der Schule unterrichtet, aber nicht ignoriert und unterdrückt werden sollten!

von Arjun Walia

Was ist Bildung? Heute sehen viele es als eine Gelegenheit zu lernen, zu gedeihen und in der Welt hervorzuragen. Andere sehen es als einen notwendigen Schritt, um ein Stück Papier zu erhalten, das den Eintritt in die Berufswelt gewährleistet. Was auch immer wir davon halten, eines ist sicher: Schon in jungen Jahren werden wir zu einem System gezwungen, das stunden- und tagelang unsere Anwesenheit und Aufmerksamkeit erfordert. Jedes Kind ist verpflichtet, eine anerkannte Version der Wirklichkeit zu lernen, um in die von einer Elite gewünschte Form zu passen. Genau wie das Fernsehen programmiert ein großer Teil der Schule einfach, und wir lernen nicht viel über die Welt – oder uns selbst.

Vielleicht sagte Mark Twain deshalb:

„Ich habe es nie zugelassen, dass Bildung meine Intelligenz zerstört.“

In der Schule scheint es in diesen Tagen weniger um das Lernen, sondern mehr über das Auswendiglernen zu gehen. Sind wir kritisch genug oder fragen wir genug? Oder werden wir einfach dazu gezüchtet, zu Robotern zu werden –  in die gleiche menschliche Erfahrung einzutreten, um nochmals ein gebrochenes System zu verewigen? Wir lernen Konzepte und Ideen, die in das gegenwärtige Paradigma und die Struktur der Gesellschaft passen, aber nicht um guteingestimmte Erwachsene zu werden!

„Ich will keine Nation von Denkern, ich will eine Nation von Arbeitern.“ – John D. Rockefeller

Ein anderes Problem mit dem gegenwärtigen Ausbildungsmodell, sowie es vom berühmten Kreativitätsexperten Sir Ken Robinson klargestellt wurde, besteht darin, dass es für ein anderes Alter (eine andere Zeit) konzipiert wurde. Heute tauchen in allen Bereichen ständig neue Informationen und Entdeckungen auf, die in Frage stellen, was wir früher dachten, und dazu gehört auch, wie Menschen lernen. Unsere Kinder leiden in diesem System!!

„Wissen muss von irgendwoher kommen, und das kann kein Klassenzimmer sein.“ – Edward Snowden

Emotionen in der Schule.

Die Schule ist eine Erfahrung, die in erster Linie aus dem Lernen von Informationen besteht – selten in Frage zu stellen, sondern als Tatsache zu begreifen. Während wir über viele Themen lernen, haben nur wenige von ihnen einen wirklichen Einfluss auf unser Leben. Es gibt keine Klassen, die sich beispielsweise mit menschlichen Emotionen befassen.

Laut dem Soziologen Thomas Scheff, einem großen Befürworter der emotionalen Bildung an der Universität von Kalifornien, betrachten viele westliche Gesellschaften Emotionen einfach als Ablass oder Ablenkung. Und er hat recht – uns wird oft beigebracht, unsere Emotionen zu vergraben, damit wir produktiver sein können, und wir fühlen uns, als wären unsere Emotionen nicht so wichtig; sie scheinen immer sekundär zu sein, wenn überhaupt, besonders in einem pädagogischen Umfeld. Scheff ist, neben vielen anderen, der Meinung, dass Emotionen wertvolle Informationen liefern, und doch lernen wir, ihnen nicht zuzuhören. Genauso gefährlich, sagte Scheff, ist die Praxis, eine Emotion hinter einer anderen zu verbergen. Er hat festgestellt, dass Männer insbesondere Schamgefühle hinter Wut, Aggression und viel zu oft hinter Gewalt verbergen.




Viele der Fragen und Probleme in unserem Leben ergeben sich aus der Tatsache, dass wir wirklich keine Ahnung haben, wie wir unsere Emotionen verarbeiten oder ansprechen sollen. Als Folge dieses Mangels an Bildung entwickelt ein Kind, das seinem emotionalen Körper keine Aufmerksamkeit geschenkt hat, schlechte Gewohnheiten und Verhaltensweisen, um das zu kompensieren, bis sie lernen, ihre Emotionen richtig zu verarbeiten, wenn sie es überhaupt jemals tun.

Das Gute an Emotionstraining ist, dass es in jede Klasse implementiert werden könnten. Zum Beispiel, wenn wir versuchen, Emotionen in einer Klasse mit einer Anzahl von Jugendlichen zu unterrichten, die kurz vor dem Abitur stehen, könnte das ein guter Ausgangspunkt sein, um zu veranschaulichen, wie viel Einfluss Emotionen haben können, nicht nur auf einer mentalen Ebene, wo ungelöste Emotionen zu negativen Handlungen führen, sondern auch auf körperlicher Ebene.

Das HeartMath-Institut widmet sich dieser Aufgabe, Menschen dabei zu helfen, Stress abzubauen, Emotionen selbst zu regulieren und Energie und Widerstandsfähigkeit für ein gesundes, glückliches Leben aufzubauen. Mit HeartMath-Tools, -Technologie und -Training lernen die Menschen, sich auf die Intelligenz ihrer Herzen zu verlassen, und zwar im Einklang mit ihrem Geist, zu Hause, in der Schule, bei der Arbeit und beim Spielen.

HeartMath Direktor der Forschung Dr. Rolin McCraty sagte uns:

„Indem wir lernen, unsere Emotionen zu verschieben, ändern wir die Informationen kodiert in den Magnetfeldern, die durch das Herz abgestrahlt werden, und dies kann sich auf unsere Mitmenschen auswirken. Wir sind grundlegend und tief miteinander und mit dem Planeten selbst verbunden.“

Emotionen sind etwas, was wir alle täglich erleben. Sie können verwirrend und schwer zu navigieren sein, besonders wenn sie negativ sind. Durch die Einbeziehung emotionaler Bildung in das Schulsystem glaube ich, dass zukünftige Generationen weit weniger deprimiert, gewalttätig und verwirrt sein würden. Schlussendlich sollten wir uns aber die Frage stellen, ob das von der herrschenden Klasse dieses Planeten gewollt ist, dass wir zukünftig in der Lage sein sollen, unsere Emotionen zu kontrollieren?

von Arjun Walia via collective-evolution.com



No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!