Bist Du impulsiv? Du hast vielleicht weniger freien Willen als andere! Bist Du impulsiv? Du hast vielleicht weniger freien Willen als andere!
Gebe impulsiven Leuten nicht die Schuld für ihre schlechten Entscheidungen. Es ist nicht unbedingt ihr Fehler. Impulsiv sein könnte das Ergebnis davon sein, nicht... Bist Du impulsiv? Du hast vielleicht weniger freien Willen als andere!

Gebe impulsiven Leuten nicht die Schuld für ihre schlechten Entscheidungen. Es ist nicht unbedingt ihr Fehler. Impulsiv sein könnte das Ergebnis davon sein, nicht genug Zeit zu haben, um unsere eigenen Handlungen zu untersagen. Zumindest ist das eine Implikation eines klassischen Experiments der Willensfreiheit.

1983 wollte der Neurowissenschaftler Benjamin Libet (Foto) testen, ob wir einen freien Willen haben. Er bat die Teilnehmer, sporadisch einen Finger zu drücken, während sie einen Punkt um ein Ziffernblatt rotieren sahen. Sie mussten die Position des Punktes notieren, sobald sie sich ihrer Handlungsabsicht bewusst wurden, während ihre Gehirnaktivität aufgezeichnet wurde.

Libet fand heraus, dass ein Anstieg der Gehirnaktivität, die als Bereitschaftspotential bezeichnet wird und einer freiwilligen Handlung vorausgeht, etwa 350 Millisekunden dauerte, bevor die Freiwilligen sich bewusst ihrer Absicht wurden, ihren Finger zu bewegen. Das Bereitschaftspotenzial signalisiert dem Gehirn, sich auf Bewegung vorzubereiten.

Libet interpretierte seine Ergebnisse dahingehend, dass der freie Wille eine Illusion ist. Wenn die Handlung auf einer unbewussten Ebene initiiert wird und wir uns erst danach unserer Absicht bewusst werden, wie können wir dann die Handlung initiieren? Aber, wir sind keine vollständigen Sklaven unserer Neuronen, argumentierte er, da eine Lücke von 200 Millisekunden zwischen bewusster Wahrnehmung unserer Absicht und Bewegung besteht. Libet argumentierte, dass dies genug Zeit sei, um bewusst gegen die Aktion zu stimmen (Veto) oder unseren ‘freien Willen’ nicht auszuüben.

Während Libes Interpretationen weiterhin umstritten sind, war das kein Grund dieses Experiment auslaufen zu lassen! Unter anderem haben Forscher herausgefunden, dass Menschen mit Schizophrenie und solche mit Tourette-Syndrom, die unkontrollierbare Ticks haben, ein kürzeres Vetofenster haben als Menschen ohne diese Bedingungen.




“Impulsive Menschen haben weniger Zeit, ihre Handlungen bewusst abzulehnen oder ihren ‘freien Willen’ nicht auszuüben!”

Emilie Caspar und Axel Cleeremans der Freien Universität Brüssel (ULB) in Belgien beschlossen zu sehen, ob das gleiche für impulsive Menschen gilt. Impulsive Teilnehmer wurden in Libes Experment geschickt, während die Forscher die Gehirnaktivität aufzeichneten. Je impulsiver die Teilnehmer, desto kürzer der Zwischenraum zwischen ihrem Bewusstsein der Absicht und der Moment der Handlung.

“Das könnte nahelegen, dass impulsive Individuen weniger Zeit haben, ihre Handlungen zu hemmen oder zu kontrollieren.” sagte Caspar.

Aaron Schurger am schweizerischen Bundesinstitut für Technologie in Lausanne schlägt allerdings vor, dass die potenzielle Bereitschaft nicht ein Signal des Gehirns sei, das sich bereitmacht, um zu handeln, sondern eine Signatur von zufälligem neuralem Rauschen, das schließlich eine Schwelle überschreitet und Bewegung ermöglicht.

Aber die meisten Neurowissenschaftler favorisieren Libes Interpretation des Bereitschaftspotentials. Demnach sagte Schurger, dass die Studie suggeriert, dass impulsive Menschen weniger Zeit haben, ein Veto ihrer Handlungen einzulegen.

“Die Ergebnisse könnten zu neuen Wegen der Forschung im Bereich der Impulsivität und verwandten Syndromen wie der bipolaren Störung führen.” sagt er.

– DENKE-ANDERS-BLOG –


Ref.:

tag: freie Wille, freie Wille, freie Wille, freie Wille, Gehirnaktivität, impulsiv, impulsiv, impulsiv,impulsiv impulsiv

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Nächster Beitrag