Das Ganze ist größer als bisher angenommen – 7 verrückte Implikationen der ‘Viele Welten Interpretation’ Das Ganze ist größer als bisher angenommen – 7 verrückte Implikationen der ‘Viele Welten Interpretation’
Wir leben in einem unendlichen Netz von alternativen Aktionslinien – Schattenwelten, die wir mit unseren Augen nicht sehen und den Einfluss auf unsere Realität... Das Ganze ist größer als bisher angenommen – 7 verrückte Implikationen der ‘Viele Welten Interpretation’

Wir leben in einem unendlichen Netz von alternativen Aktionslinien – Schattenwelten, die wir mit unseren Augen nicht sehen und den Einfluss auf unsere Realität ebenso nicht erkennen können (Scheuklappen). Das Folgende sind ernsthafte Gedanken, die ein ziemlich großes wissenschaftliches, philosophisches und existentielles Gepäck tragen.

Gemäß der Hypothese des Quantenphysikers Hugh Everett IIIHugh Everett III (*1930 in Washington, D.C.; † 1982 in Virginia) war ein US-amerikanischer Physiker, der für die Viele-Welten-Interpretation der Quantenmechanik. [..] (s. Grafik) leben wir in einem Universum – oder genauer gesagt in einem Multiversum – indem sich Aktionslinien ständig abzweigen und unterschiedliche und kohärente Welten schaffen.

Quantenphysiker haben die VWI (Viele Welten Interpretation) verwendet, um ein unangenehmes Manko der Kopenhagener Deutung in Einklang zu bringen, nämlich die Feststellung, dass unbeobachtete Phänomen in Doppelzuständen existieren können. Anstatt zu sagen, dass Schrödingers Katze sowohl lebendig als auch tot sei, was für den Verstand wirklich schwer zu fassen ist, würden einige Weltler sagen, dass die Katze einfach in unterschiedliche Welten verzweigt ist, in denen sie lebendig und in denen sie tot ist.

Etwa 60 Jahre nach der Einführung bleibt die VWI ein sehr umstrittenes Thema unter den „Experten“. In einer Umfrage aus dem Jahr 2013 unter den Quantenphysikern sagte bereits ein Fünftel, dass sie die VWI annehmen würden (im Vergleich zu den 42 %, die die Kopenhagener Deutung bevorzugten). Das heißt, die Liste der Denker, die sich selbst als „Viele Weltler“ beschreiben würden, ist groß und seitdem sicherlich gewachsen, und schließt heute große Quantenphysiker wie David Deutsch, Scott Aaronson und Sean Carroll ein.

Unabhängig davon, auf welcher Seite Sie persönlich stehen, ist es sicher interessant, über die Implikationen nachzudenken. Hier sind sieben, die besonders verrückt scheinen:

Sie teilen sich den gleichen Raum und Zeit.

https://img5.picload.org/image/rcacopdl/6zt35.jpgRaum und Zeit sind die Werkzeuge unseres Geistes. Diese Werkzeuge sind der „Dachverband“ um unsere Erfahrung in dieser Ebene möglich zu machen. Die unterschiedlichen Welten sind von uns nicht entfernt oder liegen in einer bestimmten Ecke des Alls, sondern teilen sich denselben Raum und Zeit. Sie sind hier, um uns herum!

Das ist eine faszinierende neue Variante der Multiversums und wurde erstmals von Howard M. WisemanHoward Mark Wiseman (* 19. Juni 1968 in Brisbane) ist ein australischer theoretischer Quantenphysiker, der für seine Arbeiten über Quantenregelung, Quantenmechanische Messungen, Quanteninformationen, Kontrolle quantenmechanischer Systeme, fundamentale Fragen der Quantenmechanik und Offenen Quantensystemen (das heißt solchen in Kontakt mit der Umgebung) bekannt ist. von der „Griffith Universität” in Brisbane entdeckt. In gewissem Sinne existiert nicht nur ein Doppelgänger von allem, sondern eine unendliche Anzahl, die sich alle im selben Raum und Zeit überlagern.

Die einzelne Erzählung unseres Lebens ist eine Illusion.

Die VWI stört auch unsere Vorstellung von Individualität. Wir alle erleben unser Leben als eine kohärente und diskrete Reise durch das, was als Raum und Zeit zu sein scheint. In Wirklichkeit jedoch ist das Selbst eine exponentiell wachsende Reihe von Instanzen, die von Moment zu Moment abzweigen und auch interagieren können. Folglich sollten wir nicht über uns als Individuen, sondern als Mannigfaltigkeiten denken. Die VWI umfasst Dimensionen in denen wir, wenn auch unbewusst, schöpferisch tätig werden.

Es muss etwas sehr Verrücktes geben.

https://img5.picload.org/image/rcacoilw/2we23r.jpgDie VWI führt zwangsläufig zu einigen Möglichkeiten, sehr bizarren. Alle Möglichkeiten der Abzweigung sind möglich, solange sie wahrscheinlich sind. Es ist wichtig zu bemerken, wir können uns in diesem Raum der Möglichkeiten sehr wahrscheinlich wiederfinden – dass wir uns in den wahrscheinlichsten und scheinbar rationalen Welten finden, die mit dem höchsten Grad der Frequenz erscheinen und unsere Gesetze der Natur und Physik nicht verletzen.

Wir sind unsterblich.

..auch bekannt als Quanten-Suizid-Gedankenexperiment, in dem eine Person russisches Roulette mit Kugeln spielt, die in der Hälfte der Kammern platziert sind. In dieser Überlagerung sollte jede Drehung der Kammer die Chancen dieser Person zum Selbstmord auf 50 : 50 setzen. Aber die VWI sagt uns, dass es eine Welt geben muss, in der sich die Person niemals selbst erschießt, sogar nach, sagen wir 50 Umdrehungen der Kammer. Obwohl die Chancen, dass dies geschieht bei 1 : 1 Quadrillion liegen, muss es nach der VWI irgendwo passieren. Dies ist ein abgefahrenes Gedankenexperiment, das uns sagt, dass das Unmögliche nicht nur wahrscheinlich ist, sondern auch passieren wird. Es kann kein Ende (Tod) von endlosen Instanzen geben!

Kommunikation zwischen parallelen Welten ist möglich.

Zurück im Jahr 1995 schlug der Quanten-Physiker Rainer PlagaRainer Plaga, Max-Planck-Inst. für Physik, “Experimental test of the many-worlds interpretation of quantum mechanics”, 6 Oct. 1995, The many-worlds interpretation of quantum mechanics predicts the formation of distinct parallel worlds as a result of a quantum mechanical measurement.. einen experimentellen Test der VWI vor, in dem er ein Verfahren für den Informationsaustausch der „Interwelten“, d. h. die schwache Koppelung beschrieb.

Durch die Verwendung von Standardquantenoptikgeräten konnte ein einziges Ion aus seiner Umgebung in einer Ionenfalle isoliert werden. Eine quantenmechanische Messung wurde dann auf einem anderen System durchgeführt, was zu zwei getrennten Ergebnissen führte, was wiederum zur Erzeugung von zwei parallelen Welten führte. Je nach Ergebnis sollte ein Ion nur in einer dieser parallelen Welten angeregt werden, bevor das Ion durch seine Wechselwirkung mit der Umgebung entkoppelt wird. Plaga behauptete, dass wir im Stande sein sollten, diese Erregung in der anderen parallelen Welt zu entdecken. Es sei demnach unmöglich Informationen mit geringer Bandbreite an eine parallele Realität zu senden. Es ist faszinierend, jedoch können wir über die mögliche Interwelt-Kommunikation aus Sicht der Physik zum jetzigen Zeitpunkt nur spekulieren.

Kein Zeitreiseparadox!

Die Anwesenheit abwechselnder Welten bedeutet, dass es keine einzelne Aktionslinie gibt, die sich schrauben lässt. Wenn wir in der Zeit zurückgehen würden, würde sich ein völlig neues Netz von Aktionslinien aufrechnen.

Alles ist schon passiert – und wird wieder geschehen.

Die komische Sache über die Gesamtheit der stufenlosen Welten ist, dass alles bereits geschehen ist. Aber nicht nur das, denn alles, was bereits geschehen ist, wird wieder unendlich oft passieren. Ähnlich wie Bill Murray in „Und täglich grüßt das Murmeltier“.

Also, was scheint ein einziges Individuum zu sein, das von Moment zu Moment lebt, ist eigentlich ein fortwährend vervielfachender Fluss von Erfahrungen; Es gibt nicht nur eine Aktionslinie. Stattdessen gibt es viele, viele Welten. Hugh Everett III starb trotz seines Glaubens an die Quanten-Unsterblichkeit im Jahr 1982. Aber seine Idee lebt weiter – eine Art der Unsterblichkeit für sich. Er stellte das Argument, dass eine Version von uns immer das Universum beobachten wird – auch in den unwahrscheinlichsten Umständen.

//Niluxx

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Bücher die dir die Augen öffnen!