Die Mystique der Transzendenz! Die Mystique der Transzendenz!
Unsere Vorfahren vor Jahrtausenden besaßen nicht die Instrumente, mit denen wir heute die materielle Welt studieren, so dass die neugierigen Forscher dieser längst vergangenen... Die Mystique der Transzendenz!

 


Lassen Sie mich zunächst eine Frage stellen: Was hat die Bewusstseinsforschung und Quantenphysik gemeinsam? Die Antwort lautet „Transzendenz“. Aber lassen Sie mich erklären.

Unsere Vorfahren vor Jahrtausenden besaßen nicht die Instrumente, mit denen wir heute die materielle Welt studieren, so dass die neugierigen Forscher dieser längst vergangenen Zeit überwiegend das Bewusstsein unter Verwendung von Erfahrungsmethoden studiert haben. Und hin und wieder würde ein Forscher mit einer Proklamation wie dieser kommen:

„Schaut Gefährten, lasst mich ausreden! Wir leben nicht nur in dieser immanenten Raum-Zeit-Welt, sondern auch in einer Welt, die außerhalb des Raums und der Zeit liegt; nenne es die transzendente Welt! Ich habe entdeckt, dass Wirklichkeit zwei Bereiche hat, eine immanente und eine transzendente.“

Tja, wie sollte es anders sein? Im Laufe der Zeit versammelten sich diese Menschen zu einer Menge von Unterstützern für diese Ideen, und dank ihrer Anhänger entwickelten sich eine Menge von Marketing-Techniken (genannt Religion oder die Definition einer Marke), von denen die modernen Unternehmen neidisch seien würden. Aber diese Anhänger, unfähig in diese Bereiche zu schauen, interpretierten falsch und schließlich kamen diese merkwürdigen Lehren des Mystizismus. Da niemand die Mystik verstand, dauerte es nicht lange bis ihre mystischen Konzepte der Transzendenz die vorherrschende Weisheit wurde. Doch in neueren Zeiten begann man zu sagen: „Bleiben Sie auf den Boden! Es gibt nur Materie, die sich durch Raum und Zeit bewegt – ein Reich, eine Welt – Punkt!“ Man kann diese moderne Sicht als “wissenschaftlichen Materialismus” bezeichnen, wenn man so will.

Die wissenschaftlichen Materialisten haben heute großen Einfluss. Selbst auf die Bedeutung der Worte. Im Oxford Wörterbuch wird „Transzendenz“ als „jenseits der Erfahrung“ beschrieben. Mit anderen Worten: Transzendenz ist eine metaphysische Idee, nichts mehr. Und gewiss nichts, womit man die Forschungsgelder der Regierungen ausgibt.

Aram, Kurt

Natürlich sprachen die Mystiker über das Bewusstsein. Der Bereich außerhalb des Raums und der Zeit ist ein Bereich des Bewusstseins, nicht eine andere Doppelwelt mit einem verschiedenen Raum und Zeit. Wenn einer dieser alten Mystiker auf einen dieser modernen Wissenschaftler treffen würde, so würde er die Sinnlosigkeit erklären, Transzendenz zu verstehen, ohne das Bewusstsein zu erforschen. Solche mystischen Menschen sind heutzutage eine seltene Rasse; Aber, wenn Sie glückhaben, einen von ihnen zu treffen, würde er (oder sie) das Gleiche sagen.

Interessanterweise gab es am Ende des 19. Jahrhunderts, als der wissenschaftliche Materialismus nicht ganz den Status erreichte, sowie es heute in Akademie und Medien genossen wird, ein wissenschaftliches Genie namens Sigmund Freud, der den Begriff zweier Realitätsbereiche wiederbelebte, die er „bewusst“ und „unbewusst“ nannte, so dass es keine Mehrdeutigkeit gab, als über das Bewusstsein zu reden.

In Freuds Konzeptualisierung ist Unbewusstes jenseits von Erfahrung, jenseits unseres Subjekt-Objekt-Bewusstseins, ähnlich dem, was die Mystiker als das transzendentale Bewusstseins-Gebiet deuteten. Natürlich gefiel es den Naturwissenschaftlern nicht. Sie nannten Freuds Psychologie „Voodoo-Psychologie“. „Mystisch“ hätte ein anderes Wort dafür sein können.

Freuds Ideen trafen einen beliebten Nerv und jeder nutzt heute das Wort „Unbewusstes“. Der Psychologe Carl G. Jung nahm die „Freudsche Psychologie“ und erklärte, dass das Unbewusste nicht nur einen persönlichen Aspekt, sondern auch einen kollektiven Aspekt hat, was noch „mystischer“ klingt.

Nun wollen wir über die Quantenphysik sprechen. Werner Heisenberg und Erwin Schrödinger scheinen recht mystische Entdeckungen gemacht zu haben. Diese beiden Physiker entdeckten eine mathematische Gleichung, die das Verhalten von submikroskopischen Objekten regelt, die nur dann sinnvoll sein kann, wenn man annimmt, dass Quantenobjekte Wellen der Möglichkeiten sind. Natürlich müssen sie konkrete Objekte unserer Erfahrung werden, wenn wir sie beobachten können (der Beobachter-Effekt); Aber wo sind sie, bevor wir sie beobachten? Sie befinden sich in einem Potential – das Reich aller Möglichkeiten, sagte Heisenberg. Muss es in einer Welt jenseits von Raum und Zeit sein? Experimente nach Experimente unterstützten diese Ansicht der transzendenten Welten der Möglichkeit, wonach Partikel im Raum und Zeit nur durch die Beobachtung zu Partikeln werden.

Es ist unerlässlich zu verstehen, es gibt Möglichkeiten, die mystische Sprache des transzendent-immanenten Duos zu vermeiden und die Lehrbücher der Physik wurden dazu verleitet, die mystischen Aspekte der Quantenphysik zu umgehen. Viele Lehrer sagten ihren Schülern, „niemand versteht die Quantenphysik“, so dass sie das Verständnis der Quantenphysik nicht zu einer Tugend machten.

Aber dann passierten zwei Dinge. Solange die Ideen des transzendenten Potentials nur eine philosophische Notwendigkeit waren, konnten sie ignoriert werden, aber 1982 demonstrierte eine Gruppe von Physikern unter der Leitung von Alain Aspect (Das Holographische Universum) experimentell den Unterschied zwischen transzendenten und immanenten Domänen. In der immanenten Domäne erfordert alle Kommunikation und Interaktion zwischen Objekten Signale. Aber im transzendenten Bereich zeigte Aspect, dass Kommunikation signallos ist. Die signallose Kommunikation wird „nonlokal“ genannt, und ihre Entdeckung drohte unsere Weltanschauung zu verändern.

Einigen Physikern wurde klar, dass die letzte Botschaft der Transzendenz in der Quantenphysik das Bewusstsein ist. Auch Heisenberg erwartete dies, als er sagte, dass die Veränderung, die stattfindet, wenn wir messen (beobachten), durch das Bewusstsein verursacht wird.

Was bringt den Wechsel von Möglichkeiten hervor? Um eine lange Geschichte kurz zu machen, ist die Antwort auf diese Frage „das Bewusstsein“, aber nur, wenn man das Bewusstsein als das Transzendente definiert. Der Grund allen Seins, der allen gemeinsam ist, wie die Mystiker über unser Sein denken und Carl G. Jung über unser Unbewusstes nachgedacht hat. Weltbildwandel? Ja. Bewusstsein, nicht Materie, ist die primäre Grundlage der Wirklichkeit.

Erblicken Sie es!? Da ist etwas sehr Praktisches. Sie wissen, die heutige Psychologie, mit dem Gehirn-orientierten Konzept des Bewusstseins, ist eine negative Psychologie. Unser Gehirn ist verdrahtet (und das stimmt!) für negative Emotionen – Lust, Wut, Gewalt, Wettbewerbsfähigkeit, Eifersucht und all das. Wenn das Gehirn alles ist, ist Negativität unser Los; Und weil viele Menschen glauben, dass wir das Gehirn sind, sind sie zu Gläubigen der Negativität geworden.

Aber, wenn wir transzendentes Bewusstsein im immanenten Gehirn sind, was dann? Dann kommt die Positivität eilig zurück. Wir können die Negativität mit unseren positiven Intuitionen (die die alten Philosophen „die Stimme der Engel“ nannten) wie Freude, Güte, Schönheit etc. ausgleichen. Und ein Platz wird für positive Psychologie geschaffen.

Goswami, Amit

Historisch gesehen ist die Botschaft der spirituellen Psychologie immer positiv gewesen, was Carl G. Jung in die moderne Psychologie zurückgebracht hat. Und jetzt machen die Quantenphysik und experimentelle Daten von Nichtlokalität alles wissenschaftlich.

von Amit Goswami, Doktor der Philosophie und theoretischer Quantenphysiker


No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Bücher die dir die Augen öffnen!