Plato‘s Augenöffner – Die Welt als Spiel der Schatten! Plato‘s Augenöffner – Die Welt als Spiel der Schatten!
Die Illusion deiner Zeit ist ein Verhaftetsein weiterer Illusionen! Platos Höhlengleichnis erinnert uns daran, skeptisch zu sein, erst recht über das was wir sehen.... Plato‘s Augenöffner – Die Welt als Spiel der Schatten!

Plato‘s Höhlengleichnis ist nicht die rosigste Annahme der Realität. Man könnte sogar „düster“ sagen, denn unsere Erfahrungen sind nichts weiter als Schatten auf einer Wand.

Plato schrieb diese Allegorie als ein Gespräch zwischen seinem Mentor Sokrates und dem Studenten Glaukon. Darin beschreibt Sokrates eine Gruppe von Gefangenen, die ihr Leben angekettet in einer Höhle verbrachten und Tag ein Tag aus projizierte Schatten auf einer Wand beobachteten, die von einem Feuer und Puppenspielern hinter ihnen stammten. Das war ihre komplette Realität, und sie gaben den Schatten Namen (Begriffe), niemals realisierend, dass sie aus anderen Quellen stammen könnten.

Und dennoch.. gab es für sie ein wenig Unterhaltung, es war ein rockendes Schattenpuppenspiel! Sie dachten dies wäre die absolute Realität. Immer wieder tauchten neue Spielfiguren auf und riefen Begeisterung hervor – es war ein großartiges Theater! Sie plauderten darüber, klatschten und riefen ihnen Menschennamen zu.

Plato’s Höhle


Also, das Leben ging munter weiter in dieser Höhle.. bis eines Tages ein Gefangener die Ketten löste und herausfand, was wirklich los war! Es dauert eine Weile, seine Augen zu justieren, aber allmählich sah er, dass es einen viel helleren Lichtpunkt am Ausgang der Höhle gab. Und wir können uns vorstellen, wie erstaunt er war, die “wirkliche” Welt zu sehen, anstatt 2-dimensionale Schatten auf einer Wand wahrzunehmen.

Seine Mitgefangenen bedauernd, ging er zurück um ihnen zu erklären, dass jeder in dieser Höhle gefangen war und nur Projektionen/Illusionen beobachtete. Kannst du dir denken, wie die anderen reagiert haben? Sie dachten er sei verrückt geworden! Er versuchte sie zu überzeugen, bis es ihm tatsächlich gelang andere erkennen zu lassen, die mitgingen, jedoch blieben die meisten dort und bewunderten weiterhin die Schatten. (Und wenn sie nicht gestorben sind….)

Plato‘s Allegorie für die Gefangenschaft der Seele?

Platos Höhlengleichnis erinnert uns daran, skeptisch zu sein, erst recht über das was wir sehen. Für uns wirken diese Schatten äußerst real! Und sie geben sich selbst sogar Namen. Sie nennen sich die Rockefellers und Kardashians, Ursula und Angela, Donald Duck oder Donald Trump.. wir nennen sie Personen, Ärzte, Beamte, Vorgesetzte, Gurus, Asylanten, Autos, Flugzeuge, UFOs, Chemtrails, Facebook, iPods und Smartphones.. und wir rufen ihnen zu „fuck the police“ oder „du Nazischwein“, niemals realisierend dass wir Gefangene der Illusionen seien.

Reality itself is too twisted! – Hunter S. Thompson, Fear and Loathing in Las Vegas


Zurück in der Höhle, in der oberen Klasse, scheinen diese Gefangenen nun in ihrer eigenen Blase zu sein und andere zu vergessen, die nicht so glücklich mit dieser Situation sind. Es scheint, dass Geld und Macht sich in ihnen eingeprägt haben, und dass es nichts anderes gäbe, was wichtig sei.

Um Plato‘s Ratschlag zu folgen, um das höchste Maß an Glück zu finden, was nicht das Geld und die Macht auf dieser Leinwand sein wird, müssen wir im Einklang mit dem höheren Selbst stehen. Plato nennt dieses höchste Maß an Glück „Eudaimonia“ – zu wissen, wer du bist und wofür du stehst. Um dein inneres/höheres SelbstWir suchen immer nach Antworten im Außen und vergessen dabei, dass diese in uns verweilen. Eine Schau nach Innen ist einfacher & sinnvoller als eine Suche im Aussen. Aus welchem Grund haben wir das Gefühl, dass alles um uns herum stagniert? Oder ist es nur eine Sichtweise unseres Verstandes? >>Interview mit meinem höheren Selbst<< kennen zu lernen, muss man sich von der Vernunft leiten lassen, wie Platon erklärt, dass es die Anwendung der Intelligenz für die Einsicht in die Wirklichkeit ist.

Plato beendete das Höhlengleichnis indem Sokrates zu Glaukon erzählte:

„Diese ganze Allegorie, sagte ich, können Sie jetzt, lieber Glaukon, an das vorherige Argument anbringen; Das Gefängnis ist die Welt des Anblicks, das Licht des Feuers ist die Sonne, und du wirst mich nicht verletzen, wenn du die Reise nach oben interpretierst, als Aufstieg der Seele in der intellektuellen Welt.“

Die Rolle des Bewusstseins im Höhlengleichnis, oder ist Bewusstsein nur Illusion?

Was wir als unser Bewusstsein denken, kann eher mit unserem Gehirn verglichen werden, das eine Reihe von Tricks auflegt, um die Welt zu zaubern, die aber in Wirklichkeit Schall und Rauch ist.

„Denkst du das ist Luft, die du gerade atmest?” – Morpheus

Bewusstsein ist der Schirm, auf dem das alles stattfindet, in Plato‘s Höhlengleichnis wäre es die Wand, die von den Puppenspielern übernommen wurde! Lass mich zum besseren Verständnis ein populäres Beispiel nehmen. Stell dir vor, dass unser Gehirn ein Smartphone wäre, dann ist das Bewusstsein der Bildschirm. Mit anderen Worten, das Bewusstsein ist nicht, wie unser Gehirn/Smartphone funktioniert, sondern wie wir uns mit ihm verbinden. Ein Bildschirm hat nicht wirklich viel damit zu tun, wie das Smartphone funktioniert, und in der Tat kann das Telefon alles ohne einen Bildschirm tun. Nur wäre es dann für den Menschen nicht mehr nutzbar!

Siehst du das anders? Oder ist Plato‘s Höhlengleichnis für dich sogar bedeutungslose Spinnerei? Plato’s Geschichte ist eine hervorragende Darstellung der Konditionen. Sie beschreibt unsere Einschränkungen als Menschen. Wir sind die Gefangenen, und die Höhle ist die menschliche Kondition. Wir werden dazu gezwungen, was unsere Sinne (die Wand oder der Schirm) wahrnehmen können. Plato stellt klar, die Schatten der Gegenstände innerhalb der Höhle sind die Objekte der Formen, die unvollkommen in unserer Realität existieren. Wir nehmen sie als solche wahr und glauben, dass sie echt seien. Aber Platon will darauf bestehen, dass außerhalb der Höhle die wirklichen Dinge sind, die Formen selbst.

„Die Illusion deiner Zeit ist ein Verhaftetsein weiterer Illusionen!” – Prof. Ernst Senkowski

Plato‘s GeschichteDas Höhlengleichnis ist heute so aktuell wie vor fast zweieinhalb Tausend Jahren. Es ist das Sinnbild einer Weltauffassung, die bis heute mächtig nachwirkt und es ist mit der Frage verbunden, ob und wie wir uns aus unserem Gefängnis, nämlich der Höhle befreien können.. >>Platons Höhlengleichnis<<, nun über 2.000 Jahre alt, kann niemals an Aktualität für den fragenden Menschen verlieren. Das Höhlengleichnis wurde zu einem unvergesslichen, meist-besprochenen Erlebnis in der Geschichte der Philosophie. So oder so hat fast jeder philosophische Standpunkt, seit Plato auf dieses Grundbild der menschlichen Existenz reagiert, es angegriffen oder neu gestaltet.

//Niluxx

Our website is made possible by displaying online advertisements to our visitors.
Please consider supporting us by disabling your ad blocker.

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Bücher die dir die Augen öffnen!

Surfe ungesehen durch’s Netz!

Adblock vernichtet Webseiten!