Bruce Lipton: Sind Sie stärker als Ihre Gene? Bruce Lipton: Sind Sie stärker als Ihre Gene?
Der menschliche Körper besteht aus 50 bis 65 Billionen Zellen. Zellfunktionen unabhängig von der DNA und die Wahrnehmung der Reize aus der Umwelt beeinflussen Bruce Lipton: Sind Sie stärker als Ihre Gene?

von Bruce Lipton

Die gemeinsame Vorstellung, dass die DNA bestimmt, was wir sind, nicht nur unsere Augen- oder Haar-Farbe, sondern auch unsere Süchte, Störungen oder Anfälligkeit für Krebs, ist ein Missverständnis! Dieses Konzept sagt, dass Sie weniger leistungsfähiger sind als Ihre Gene.

Das Problem mit diesem Glaubenssystem ist, dass es sich auf einer anderen Ebene erstreckt. Sie sehen sich selbst mehr oder weniger als ein Opfer Ihrer Vererbung. Sie werden unverantwortlich. Sie sagen, „Ich kann nichts dagegen tun, warum also soll ich es versuchen?“

In Wirklichkeit ist es die Wahrnehmung einer Person, nicht die genetische Programmierung, die alle Maßnahmen im Körper spornt. Es sind eigentlich unsere Überzeugungen, die unsere Gene auswählen, die unser Verhalten auswählen.

Der menschliche Körper besteht aus 50 bis 65 Billionen Zellen. Zellfunktionen unabhängig von der DNA und die Wahrnehmung der Reize aus der Umwelt beeinflussen die DNA. Dies gilt ebenfalls für dieselben Prinzipien des menschlichen Körpers als Ganzes, und zeigt die Macht unserer Wahrnehmungen, unseres Glaubens über die DNA.

Eine 5-Schritte Erklärung.

1. Die Zelle ist einem menschlichen Körper ähnlich, und sie fungiert ohne DNA.

Die Zelle ist wie ein menschlicher Körper. Sie ist zur Atmung, Verdauung, Reproduktion und anderen Lebensfunktionen fähig. Der Kern, der die Gene enthält, wurde traditionell als das Kontrollzentrum – das Gehirn der Zelle betrachtet.

Doch wenn der Zellkern entfernt wird, setzt sich die Zelle mit all ihren Lebensfunktionen fort, und sie kann immer noch Toxine und Nährstoffe erkennen. Es scheint, dass der Zellkern – und die darin enthaltene DNA – die Zelle nicht kontrollieren.

Wissenschaftler haben vor etwa 50 Jahren angenommen, dass Gene die Biologie kontrollieren. Es sah so aus, als ob es nur so ablaufen könne. Wir kauften es! Doch wir haben nicht die richtigen Annahmen.

2. DNA wird durch die Umwelt gesteuert.

Proteine führen die Funktionen in Zellen aus, und sie sind Bausteine des Lebens. Es ist lange gedacht worden, dass die DNA Proteine kontrolliert oder die Handlungen bestimmt.

Hier schlage ich ein anderes Modell vor. Umweltstimuli, die in Kontakt mit der Zellenmembran eintreten, werden durch Empfänger-Proteine in der Membran wahrgenommen. Dies führt zu einer Kettenreaktion von Proteinen, was als eine Weitergabe der Nachricht zu anderen Proteinen beschrieben werden kann, und die Wirkung in der Zelle motiviert.

DNA wird in einer Schutzhülle des Proteins beschichtet. Die Umweltsignale wirken auf das Protein, wodurch es sich öffnet und bestimmte Gene für den Einsatz wählt, die speziell auf die aktuelle Umgebung reagieren müssen.

Das soll heißen, die DNA ist grundsätzlich nicht der Beginn der Kettenreaktion. Stattdessen ist die Zellmembran, die Wahrnehmung der Umwelt, der erste Schritt. Das bedeutet ebenso, dass, wenn es keine Wahrnehmungen gibt, die DNA inaktiv ist .

Gene können sich selbst nicht ein- oder ausschalten, sie können sich selbst nicht kontrollieren. Wenn eine Zelle von irgendwelchen Umgebungsreizen abgeschnitten wird, tut sie nichts. Das Leben ist also darauf zurückzuführen, wie die Zelle auf die Umwelt reagiert.

3. Die Wahrnehmung der Umwelt ist nicht unbedingt die Realität der Umwelt.

In einer Studie von 1988, durchgeführt von John Cairns, veröffentlicht in der Zeitschrift Nature unter dem Titel “Der Ursprung der Mutanten”, zeigte er, dass Mutation in der DNA nicht zufällig, sondern auf einem vorbestimmten Weg als Reaktion auf Umwelteinflüsse (Stress) geschehe.

In jeder Ihrer Zellen haben Sie Gene, deren Funktion es ist, Gene umzuschreiben und anzupassen, wie nötig. Es zeigte sich, dass die Umweltsignale getrennt sind von der Wahrnehmung der Umweltsignale des Organismus.

Die Wahrnehmung der Umwelt eines Wesens fungiert als Filter zwischen der Realität der Umwelt und der biologischen Reaktion darauf.

Wahrnehmung schreibt Gene!

4. Menschliche Überzeugungen wählen aus, um eine positive oder negative Umwelt wahrzunehmen.

So wie eine Zelle Rezeptorproteine ​​hat, die die Umgebung außerhalb der Zellmembran wahrnehmen, haben die Menschen die fünf Sinne. Dies sind die Kanäle, die uns helfen, um zu bestimmen, welche Gene für eine bestimmte Situation aktiviert werden müssen.

Die Gene sind wie Programme auf einer Computer-Festplatte. Diese Programme können unterteilt werden in zwei Klassen – die erste bezieht sich auf Wachstum und Reproduktion; die zweite bezieht sich auf Schutz.

Wenn eine Zelle auf Nährstoffe stößt, werden die Wachstumsgene aktiviert und verwendet. Wenn eine Zelle auf Toxine stößt, werden die Schutzgene aktiviert und verwendet. Wenn ein Mensch auf Freude/Liebe stößt, werden die Wachstumsgene aktiviert. Wenn ein Mensch auf Angst stößt, werden die Schutzgene aktiviert.

Eine Person kann eine negative Umgebung wahrnehmen, in der es tatsächlich eine unterstützende oder positive Umgebung gibt. Wenn diese negative Wahrnehmung die Schutzgene aktiviert, ist die Antwort des Körpers der programmierte ‘Kampf oder Flucht’.

5. Kampf oder Flucht.

Der Blutfluss fließt weg von den lebenswichtigen Organen zu den Gliedern, die für das Kämpfen und das Laufen benutzt werden. Das Immunsystem wird von geringerer Bedeutung, denn wenn Sie vor einem Löwen weglaufen, sind Beine unendlich wichtiger in dieser unmittelbaren Situation als das Immunsystem. So bevorzugt der Körper die Beine und vernachlässigt das Immunsystem.

Also, wenn eine Person eine negative Umgebung wahrnimmt, neigt der Körper dazu, das Immunsystem und lebenswichtige Organe zu vernachlässigen. Stress macht uns auch weniger intelligent, weniger klar. Der Teil des Gehirns, der im Zusammenhang mit Reflexen steht, ist mehr prominent im Kampfe oder Flucht-Modus als der Teil, der im Zusammenhang mit Gedächtnis und anderen mentalen Funktionen steht.

Lipton, Bruce H.

Wenn eine Person eine positive Umgebung wahrnimmt, zum Beispiel in der Natur, aktiviert der Körper Wachstumsgene und pflegt den Körper. In vielen Fällen, wo es einfach keine positive Umgebung gibt, wie zum Beispiel in Waisenhäusern, besteht ein erhöhtes Vorkommen von Autismus. Autismus ist in „diesen Fällen“ ein Symptom, bei dem Schutzgene aktiviert werden, die wie Mauern aufgestellt werden.

Bruce Lipton

Überzeugungen fungieren als Filter zwischen der realen Umgebung und Ihrer Biologie. So haben wir Menschen die Macht unsere Biologie zu ändern. Es ist wichtig für Sie, eine klare Wahrnehmung zu bewahren, denn sonst werden Sie nicht die richtigen Dinge biologisch für die reale Umgebung um Sie herum entwickeln können.

Sie sind kein Opfer Ihrer Gene! Welche Überzeugungen beschließen Sie für ihre Gene, um ausgedrückt zu werden?

von Bruce Lipton via wakeup-world.com

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Bücher die dir die Augen öffnen!