Soll ich mich gleich erschießen, oder eine Tasse Kaffee trinken? Soll ich mich gleich erschießen, oder eine Tasse Kaffee trinken?
Es gibt nur ein wahrhaft ernsthaftes philosophisches Problem und das ist Selbstmord. (Suizid) Beim Leben geht es nicht nur darum, zu atmen; Leben beinhaltet,... Soll ich mich gleich erschießen, oder eine Tasse Kaffee trinken?

In ähnlicher Weise lautet Albert Camus berühmtes Zitat: “Should I kill myself or have a cup of coffee?” Dürfen wir Selbstmord begehen?

Wenn wir jeden Morgen aufwachen, um auf unseren Horror-Geräten neuen Schrecken zu lesen, stellen wir uns die Frage, ob man, wie Albert Camus (Foto) es ausdrückte, sich umbringen oder eine Tasse Kaffee trinken sollte. Wenn es einen Philosophen gab, der dafür berühmt war, Selbstmord / Suizid zu erwägen, dann ist es Camus, der in einem ernsteren Tonfall vorgeschlagen hat: „Es gibt nur ein wahrhaft ernsthaftes philosophisches Problem und das ist Selbstmord.“

Ob in “The Happening”, “Brügge sehen und sterben”, “Inception” oder Hitchcocks “Vertigo” – nicht nur Hollywood hatte sich dieses Themas bedient, sondern, wurde in literarischen Werken durch die Zeit hindurch versucht zu verarbeiten. So schrieb beispielsweise Simone de Beauvoir (Foto) im Jahre 1954 ihren (links-intellektuellen) Schlüsselroman “Die Mandarins von Paris”, in dem die Hauptfigur Anne über Selbstmord nachdenkt. Einst sah Anne die Welt als unermesslich und unerschöpflich an, doch nun – Zitat: “Die Erde ist zugefroren; das Nichts hat sie zurückerobert.” Ihre große Liebesbeziehung ist zusammengebrochen, ihre Tochter ist erwachsen geworden und braucht sie nicht mehr und sie findet ihren Beruf unerfüllt. Es ist nicht nur, dass sie fühlt, dass dieses Leben nicht mehr zählt, sondern, auch dass ihre Erinnerungen zu einer Qual geworden sind. Selbstmord leuchtet wie eine Flucht vor dem Schmerz.

Vielleicht ist diese Sicht auf das Leben für manch einen, der das mittlere Alter erreicht und überschritten hat, keineswegs weltfremd. Bringt das Älterwerden und das Erreichen weiterer Lebensabschnitte/-lektionen automatisch den Gedanken an Suizid mit sich? Denkt eigentlich jeder über Selbstmord nach?

Filmzitat aus Brügge sehen und sterben:

“Er ist suizidgefährdet, ich bin suizidgefährdet, Du bist suizidgefährdet, jeder ist scheiß suizidgefährdet, nur dass wir nicht ständig darüber reden!”

Wenn der einst aufgekommene Glanz des Lebens verflogen ist, Gedanken rationaler und Gefühle kälter geworden sind, stellt sich für viele Leute die Frage nach dem weiteren Wert des Lebens, aber, gibt es spirituelle Konsequenzen, wenn jemand sein (dieses) Leben beendet? (BLOG-Tipp: Ich bin noch ich, aber ich bin ein Gedanke!) Rudolf Steiner gab aus seinem damaligen Kenntnisstand das Folgende bekannt:

“Wir können das schreckliche Schicksal und die schrecklichen Qualen verstehen, die die Unglücklichen erdulden müssen, die ihr Leben nun durch Selbstmord beenden möchten. Wenn der Tod auf natürliche Weise kommt, trennen sich die drei Körper (physisch, ätherisch, astral) relativ leicht voneinander. Selbst bei Apoplexie oder irgendeiner anderen plötzlichen, aber natürlichen Todesform ist die Trennung dieser höheren Glieder tatsächlich gut vorbereitet worden, und so trennen sie sich leicht und das Gefühl des Verlustes des physischen Körpers ist nur gering. Aber wenn die Trennung so plötzlich und gewaltsam ist wie bei dem Selbstmord, dessen gesamter Organismus noch gesund und fest miteinander verbunden ist, dann spürt der Mensch unmittelbar nach dem Tod den Verlust des menschlichen Körpers und dies verursacht schreckliche Schmerzen.

Dies ist ein grässliches Schicksal! Der Selbstmord fühlt sich an, als wäre der Mensch aus sich selbst herausgerissen worden, und er beginnt eine ängstliche Suche nach dem physischen Körper, dem er so plötzlich beraubt war.  Nichts anderes steht dem gegenüber.

Du mögest erwidern, dass der Selbstmörder, der des Lebens müde ist, kein Interesse mehr daran hat; Sonst hätte er sich nicht umgebracht. Aber das ist eine Täuschung, denn es ist genau der Selbstmord, der zuviel vom Leben will. Weil der Mensch aufgehört hat, sein Verlangen nach Vergnügen zu befriedigen, oder vielleicht, weil ein Wechsel der Umstände ihn in einen Verlust verwickelt hat, flüchtet er sich in den Tod. Und deshalb ist sein Gefühl der Entbehrung, wenn er sich ohne Körper wiederfindet, unaussprechlich streng.” (Quelle: Rudolf Steiner – At the Gates of Spiritual Science)




Das sind keine guten Nachrichten, die den Suizid umgeben. Steiner sagte aber ebenso in einem seiner berühmten Zitate, dass alles geistige Bemühen im Grunde darauf hinausläuft, den Tod aus der Welt zu schaffen. Kann es daher ohne einen Tod überhaupt einen Selbstmord geben?

“Wenn Du geboren wirst, weinst Du und alle um Dich herum lachen. Wenn Du stirbst, lachst Du und alle um Dich herum weinen.”

Wie immer Du es auch sehen möchtest, beim Leben geht es nicht nur darum, zu atmen; Leben beinhaltet, dass wir aktiv Wert im Leben erkennen. Ist dieser Prozess erloschen, ist Selbstmord ethisch vertretbar. Es ist unser Körper, unser Leben und unser Wille, aber vielleicht sollten wir dennoch vorher lieber eine Tasse Kaffee trinken, und finden möglicherweise genau dadurch neuen Wert.

//Niluxx






Tag: Suizid, Suizid, Suizid, Selbstmord

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!