Der Schläfer-Effekt, und warum Propaganda irgendwie doch funktioniert! Der Schläfer-Effekt, und warum Propaganda irgendwie doch funktioniert!
Wenn wir das Wort "Propaganda" hören, dann denken wir sofort an Joseph Goebbels. Nicht ohne Grund, denn Goebbels war der Propagandaminister des 3. Reichs... Der Schläfer-Effekt, und warum Propaganda irgendwie doch funktioniert!

Schläfereffekt, Schläfer-Effekt, Sleeper-Effekt, Joseph Goebbels

Wenn wir das Wort “Propaganda” hören, dann denken wir sofort an Joseph Goebbels. Nicht ohne Grund, denn Goebbels war der Propagandaminister des 3. Reichs – ein Titel, einzigartig in der Geschichte. Aber wusstest Du, dass jedes Land während des 2. WK Propagandafilme produzierte, dass es auch in der Sowjetunion propagandistische Kinderbücher gab, in denen den Kindern erzählt wurde, was für ein Segen der Kommunismus ist und wie schön es werden wird, wenn die Sowjets an der Elbe stehen werden und die verrosteten Schiffe in Hamburg wieder in Schuss bringen? Menschen die in der ehemaligen DDR aufgewachsen sind, kennen diese Art der Propaganda noch aus der Fibel!

Natürlich wissen wir, dass solche Bücher aber vor allem Propaganda-Filme entwickelt wurden, um die Bevölkerung einzustimmen, Soldaten mit Patriotismus und Begeisterung für ihr Land zu füllen, und sie dazu zu bringen, notfalls auf ihr Leben zu verzichten. Während in Deutschland die Propaganda vom Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda mit entsprechend wenig bis gar keine Forschungsmittel auskam, gaben die USA aufgrund ihrer Größe so viel Geld für ihre Propaganda aus, dass das Kriegsministerium entschloss, herauszufinden, ob sich die Kosten überhaupt lohnen werden. Eine Reihe von Studien wurden ins Leben gerufen, um zu erforschen, wie die Filme reguläre Soldaten ansprachen. Das Ergebnis war niederschmetternd. Die Kriegsbegeisterung der Soldaten wurde nicht im Geringsten intensiviert.

Woran lag das? Lag es daran, dass es ganz furchtbare Filme waren, das heißt in ihrer Darstellung schlecht gemacht wurden? Natürlich nicht! Auch wenn uns das heute schwerfällt zu akzeptieren, aber die Menschen waren bei weitem nicht so naiv, wie wir es heute von ihnen denken. Die Soldaten wussten, was Krieg bedeutet und dass das Kino Propaganda ist. Schlagkräftige Parolen und starke Musik hielten sie nicht davon ab, die Botschaften zu entzaubern noch bevor sie komplett ausgerollt wurden. Sollte der Film es schaffen, das Publikum zu bewegen, so spielte es keine Rolle; Der Inhalt wurde von Anfang an als hohl angesehen und abgewiesen.

Als nun aber die Kriegsbereitschaft einige Zeit später ein weiteres Mal gemessen wurde, passierte etwas Unerwartetes. Das Ergebnis war erstaunlich, denn wer auch immer den Film gesehen hatte, brachte jetzt viel mehr Unterstützung für den Krieg auf, als diejenigen, die ihn nicht sahen. Woran lag das? Dazu gleich mehr!

Anscheinend hatte die Propaganda irgendwie doch funktioniert!

Die Wissenschaftler waren verblüfft, denn natürlich wussten sie, dass die Überzeugungskraft eines Arguments im Laufe der Zeit immer nachlässt. Sie besitzt ein Haltbarkeitsdatum ähnlich wie der Joghurt im Supermarkt. Ich glaube, dass Du das auch kennst. Vielleicht erinnerst Du Dich an einen tollen Beitrag oder großartigen Zeitungsartikel über eine neue Heilmethode. Sofort nachdem Du das gelesen hast, warst Du ein eifriger Bekehrter, aber nach ein paar Wochen ließ der Glanz nach. Es vergeht noch mehr Zeit, bis schließlich nur noch ein kleiner Teil des Enthusiasmus übrig geblieben ist. Klar, das kennen wir alle!

Aber genau das Gegenteil gilt für Propaganda. Wenn sie jemanden anspricht, wird dieser Einfluss mit der Zeit größer. Warum? Der Psychologe Carl Hovland (1912-1961), einer der ersten Vertreter der psychologisch orientierten Medienwirkungsforschung. der diese Studie für die Kriegsministerium leitete, prägte den Begriff Schläfereffekt für dieses Phänomen. Bis heute scheint die beste Erklärung, dass in unseren Erinnerungen, die Quelle des Arguments schneller als das Argument selbst schwindet. Mit anderen Worten, unser Gehirn vergisst schneller, woher die Informationen stammen.

Das bedeutet im Klartext, dass die Kraft zur Diskreditierung schneller schmilzt als die Message. So wirst Du ausgetrickst, und zwar unaufhörlich! 

Die älteren Leser werden sich noch an die Wortgefechte zwischen Herbert Wehner und Jürgen Wohlrabe erinnern, aber schauen wir auf die USA, dort wird es deutlich, denn anders als in Deutschland, geht es bei den Wahlen dort zunehmend um geschmacklose Parolen, durch die die Kandidaten versuchen, die Reputation des anderen zu beschmutzen. Allerdings existiert dort ein Gesetz, dass jede politische Anzeige ihren Sponsor am Ende offenlegen muss, so dass dies klar als Wahlbotschaft erkennbar ist. Zahlreiche Studien zeigen jedoch, dass der Schläfer-Effekt auch hier seine Wirkung entfaltet, insbesondere bei unentschlossenen Wählern. Während der Bote aus der Erinnerung verblasst, halten die hässlichen Vorwürfe durch. Darum geht es!

Wir wissen jetzt, warum Werbung überhaupt funktioniert. Werbung und die Nachrichten werden in dieser Welt niemals enden, wegen des Schläfer-Effekts. Jeder logisch denkende Mensch sollte doch Anzeigen für das, was sie sind, erkennen und sie entsprechend kategorisieren oder untauglich machen. Aber auch Dir, als einen gescheiten Leser, wird es nicht immer gelingen. Es ist durchaus möglich, dass Du nach ein paar Wochen vergessen wirst, ob Du bestimmte Informationen aus einem gut recherchierten Artikel oder von einem geschmacklosen Klatsch-Blatt erhalten hast.

Wie lautet der Weg, sich davor zu schützen?

Auf der einen Seite empfehle ich Dir, unseren 2. Teil zu den hypnotischen Konzepten zu lesen. Darin wird erklärt, welche Worte benutzt werden um Zugang zu Dir zu bekommen. Ich empfehle Dir aber auch den Bestseller “Die Kunst des klaren Denkens” von Rolf Dobelli – ein spannendes Buch zu diesem Thema! Auf der anderen Seite solltest Du keine unaufgeforderten Ratschläge annehmen, auch wenn es gut gemeint scheint. Vermeide werbeverseuchte Quellen. Toll, dass Bücher werbefrei sind! Und vergiss nicht, Dich an die Quelle jedes Arguments zu erinnern! Die wichtigen Fragen lauten: Wessen Meinungen sind das? Warum wird Dir das erzählt und warum denken sie so? Das ist eine Menge Arbeit die Deine Entscheidungsfindung verlangsamt. Aber es wird Dich auch verfeinern.

//Niluxx

Quellen: R. Dobelli, Klar denken, klug handeln | Wieland Giebel, Goebbel’s Propaganda | Sleeper-Effekt (Wikipedia)






tag: Schläfereffekt, Schläfereffekt, Schläfereffekt, Schläfereffekt, Schläfer-Effekt, Schläfer-Effekt, Schläfer-Effekt, Schläfer-Effekt, Joseph Goebbels, Joseph Goebbels, Joseph Goebbels, Joseph Goebbels, Joseph Goebbels, Sleeper-Effekt, Sleeper-Effekt, Sleeper-Effekt, Sleeper-Effekt, Sleeper-Effekt

  • Steinfurter

    14. August 2018 #1 Author

    “Das ist das Geheimnis der Propaganda; den, den die Propaganda fassen will, ganz mit den Ideen der Propaganda zu durchtränken, ohne dass er überhaupt merkt, dass er durchtränkt wird.” – Goebbels, 1933

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site! -->