Wie würde die Quantenwelt aussehen? Physiker scheinen hilflos und desinteressiert! Wie würde die Quantenwelt aussehen? Physiker scheinen hilflos und desinteressiert!
Wenn Sie die Quantenwelt verwirrend finden, sind Sie nicht allein. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Physiker nicht über das Bild der Wirklichkeit übereinstimmen, das... Wie würde die Quantenwelt aussehen? Physiker scheinen hilflos und desinteressiert!

Wenn Sie die Quantenwelt verwirrend finden, sind Sie nicht allein. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Physiker nicht über das Bild der Wirklichkeit übereinstimmen, das die Quantenmechanik beschreibt. Es gab keinen Konsens unter den 149 Befragten. Während 39 Prozent die sogenannte Kopenhagener Interpretation, das herkömmliche Bild der Quantenmechanik unterstützten, unterstützten 25 Prozent alternative Modelle, und 36 Prozent hatten keine Vorliebe für irgendwas. Darüber hinaus waren sich viele nicht sicher, ob sie verstanden haben, was bestimmte Interpretationen beschrieben.

„Ich glaube nicht, dass sich die Debatte bald lösen wird!“, sagt Sujeevan Sivasundaram, ein Absolvent der Aarhus Universität in Dänemark, der die Umfrage durchführte. „Ich sehe, dass wir wohl noch 100 Jahre weiterdiskutieren.“

Arroyo Camejo, SilviaDie konventionelle Interpretation, die oft die erste und einzige ist, die dem Physiker gelehrt wird, mag in der Umfrage am populärsten sein, aber das bedeutet nicht, dass sie richtig ist, sagt Charles Sebens von der „University of California“ in San Diego.

„Es ist, was Physiker glauben, weil es die erste Möglichkeit ist, die sie in diese Theorie eingeführt hat. Aber es ist ein Bärendienst, nur eine Interpretation zu erlernen.“

Diese Interpretation verwendet die Schrödinger-Gleichung, um die Ergebnisse von Quantenexperimenten genau vorherzusagen. Aber sie enthält ein Problem, wenn Sie messen oder ein Partikel beobachten, ändert sich abrupt die Flugbahn in Abweichung von dieser Gleichung.

Schlick, MoritzKritiker weisen darauf hin, dass nichts anderes, was wir wissen, solch einen Sprung macht, und es scheint mit anderen etablierten Gesetzen der Natur unvereinbar. Darüber hinaus sind Messungen schlecht definiert, sagt Aephraim Steinberg an der Universität von Toronto, Kanada. Wenn eine Fliege es ansieht, wenn ein Bakterium mit ihm interagiert, wenn ein Hund es ansieht – was macht eine Messung aus? – fragte er.

Physiker scheinen hilflos!

„In dieser Umfrage verstanden 32 Prozent der Befragten nicht genug, um eine Meinung zu haben.“

Alternative Modelle sehen die Dinge etwas anders. Zum Beispiel, die Viele-Welten-Interpretation, veröffentlicht von Howard Wiseman an der australischen Griffith University und Kollegen im Jahr 2014, sagt, Quantenphänomene entstehen aus mehreren Universen und interagieren miteinander unter einheitlichen physikalischen Gesetzen. (Lesen Sie hierzu unseren Beitrag – Die “Quanten-Verrücktheit” kann auf interagierende Parallelwelten zurückgeführt werden!) Wiseman sagt, für ihn gehorchen parallele Universen konsequent einer Reihe von Gesetzen und sind weit weniger merkwürdig als ein einziges Universum mit Ausnahmen von den Regeln, die bei der Kopenhagener Interpretation zum Einsatz kommen.

Trotz einiger Begeisterung für alternative Modelle verstanden 32 Prozent der Befragten die Interpretationen nicht genug, um eine Meinung zu haben, und 23 Prozent fanden Interpretationen generell irrelevant. Ein Physiker schrieb in den Kommentaren, dass er die Umfrage als eine völlige Zeitverschwendung ansah. Darüber hinaus dachten einige, dass bestimmte Interpretationen nicht experimentell überprüft werden können und somit mehr in die Philosophie als in die Physik gehörten.

Wohin führt diese Einstellung?

Ist das das Schicksal der neuen Generation von Physikern? Fachidioten, die nicht bereit sind groß zu denken, zu diskutieren, zu vestehen und neue Wege zu gehen? 32% der befragten Physiker besaßen nicht das nötige Verständiss für die Interpretationen. Zeit um sich Sorgen zu machen? Darüber hinaus scheint es, dass jeder seine Bahn verfolgt und nicht bereit ist auch nur einen Zentimeter abzuweichen!

Dr. Sabine Hossenfelder (Foto) vom Deutschen Frankfurter Institut für Höhere Studien sagte dazu:

„Es scheint nicht zwei Menschen zu geben, die zu irgendwelchen Einigungen kommen können. Es scheint mir, dass es in die falsche Richtung geht!“

– DENKE-ANDERS-BLOG –


Journal Reference:

NewScientist, Magazine issue 3107, published 7 January 2017, Sophia Chen

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Bücher die dir die Augen öffnen!