Teil 1 – Das Quantenhologramm: Phasenkonjugierte adaptive Resonanz als Bedingung für Objektivität Teil 1 – Das Quantenhologramm: Phasenkonjugierte adaptive Resonanz als Bedingung für Objektivität
Wie kann in einem nicht-lokalen Quantenhologramm eine objektive Erfahrung und Lehre entstehen? Resonanz erfordert einen virtuellen Pfad, der mathematisch gleich aber entgegengesetzt zu der... Teil 1 – Das Quantenhologramm: Phasenkonjugierte adaptive Resonanz als Bedingung für Objektivität

Im vergangenen Jahrhundert haben herausragende Männer und Frauen der Wissenschaft Tausende von Seiten mit Daten über die Beziehungen zwischen Geist und Materie angesammelt. Viele der aussagekräftigsten Experimente wurden in den letzten fünf Jahrzehnten mit immer ausgeklügelteren Technologien kritisiert, perfektioniert und wiederholt.

Die Meta-Analyse dieser Experimente erzeugte Wahrscheinlichkeiten gegen Zufallserscheinungen. Es war jedoch erforderlich, dass die Quantenwissenschaften in den letzten 75 Jahren reifen musste. Während dieser Zeit sind eine Reihe von scheinbar unerhörten, physikalischen Konzepten, die aus der Quantentheorie hervorgegangen sind, entstanden. Die fehlenden Konzepte, die die frühesten Forscher des Bewusstseins daran hinderten, erfolgreich zu sein, waren 1) eine verallgemeinerte Theorie der Information und 2) die Quantenwissenschaft selbst mit den zugehörigen Phänomenen der Nichtlokalität, des Nullpunkt-Energiefeldes und des Quanten-Hologramms.

Diese assoziierten Phänomene sind noch nicht gut verstanden, aber sie sind heute sowohl theoretisch als auch experimentell ausreichend validiert, um eine Basis für die Existenz von Bewusstseinsphänomenen zu liefern! Wir sind heute besser geworden und haben herausgefunden, dass subjektive Erfahrungen in dem Quantenattribut der Natur, genannt Nichtlokalität, wurzeln.

Nichtlokalität, obwohl sie von der frühesten Arbeit in der Quantentheorie vorhergesagt und 1982 von Aspect entscheidend demonstriert wurde, wurde sie für eine seltsame Eigenschaft der Teilchenphysik und von geringer Relevanz im makroskopischen Maßstab der Realität gehalten, allerdings bis zur Entdeckung des Quantenhologramms. Heute sind wir soweit, zu erkennen, dass nicht-lokale Quantenkorrelationen zwischen verschränkten Quantenteilchen als Hauptursache des Phänomens angesehen werden, das als Wahrnehmung in komplexerer Materie erfahren wird. Aber das nicht-lokale Quantenhologramm ist der nicht-lokale Träger von Informationen für molekulare und größere Materie. Somit ist die Wahrnehmung eher die Bezeichnung für einen nichtlinearen Prozess, der ein Objekt, einen Wahrnehmungsgegenstand und Informationen beinhaltet.

Die Erfahrung des Menschen ist, dass er manchmal, vielleicht sogar sehr häufig, Informationen von oder über physische Objekte, die nicht durch normale, lokale, sensorische Mechanismen zur Verfügung gestellt werden, oder über die klassische Raum/Zeit-Information hereinkommen, trotzdem wahrnimmt. Objektive Testdaten in überwältigender Häufigkeit liefern Beweise dafür, dass dies wahr ist, obwohl ein Erklärungsmechanismus bis in die heutige Zeit noch schwer zu finden ist. Wir können es intuitive Information oder intuitive Wahrnehmung nennen und postulieren, dass ein Quantenhologramm die Quelle dieser intuitiven Wahrnehmung ist und dass sich der Wahrnehmende zu diesem Zeitpunkt in einem Zustand, welcher Phase Konjugat Adaptive Resonanz  (PCAR) genannt wird, mit der Entität oder dem Objekt befindet, das mit dem Quantenhologramm assoziiert ist.

Peter J. Marcer und Walter Schempp hatten bereits 1997 vorgeschlagen, dass die Bedingung der phasenkonjugierten adaptiven Resonanz (PCAR) eine notwendige Bedingung dafür sei, dass ein Objekt in der dreidimensionalen Realität so wahrgenommen wird, wie es wirklich ist. Das heißt, Resonanz erfordert einen virtuellen Pfad, der mathematisch gleich aber entgegengesetzt zu der ankommenden sensorischen Information über das Objekt ist. Ferner ist es die ankommende Raum- / Zeitinformation (visuell, akustisch usw.), die die Information des Quantenhologramms decodiert und den Zustand von PCAR festlegt, so dass genaue dreidimensionale Wahrnehmung möglich ist. Das ist ein interessanter Punkt und soll heißen, sowohl Quanteninformation als auch Raum- / Zeitinformation werden im Akt der Wahrnehmung durch Organismen verwendet. Es wird postuliert, dass die beiden gleichen, aber entgegengesetzten Wege, die von der PCAR-Bedingung gefordert werden, das mathematische Äquivalent von Wahrnehmung und Aufmerksamkeit oder Absicht sind.

Marcer hatte Arbeiten (1996, 1997) veröffentlicht, die einen Mechanismus theoretisieren, durch den das Quantenhologramm das Lernen sowohl in DNA-Molekülen als auch in prokaryotischen Zellen als Anpassungsprozess der Umweltresonanz bewirkt, statt durch Mutation und Adaptation ausschließlich durch Zufallsprozesse. Sheldrake hatte bereits 1981 eine erfolgreiche Theorie der morphischen Resonanz im Zusammenhang mit dem Lernen von Tieren auf der Grundlage nicht-lokaler Informationen veröffentlicht. Marcers Konzept kann auf die Natur verallgemeinert werden und das Quantenhologramm ist die Informationsstruktur, die geeignet ist, Sheldrakes morphische Resonanz zu erklären. Die nicht-lokalen Quantenkorrelationen, die in Teilchen beobachtet werden, und das nicht-lokale Quantenhologramm, das mit molekularen und größeren Objekten verknüpft ist, dienen dem Zweck, Informationen in allen Größenordnungen bereitzustellen, um evolutionäre Prozesse zu steuern. Das heißt, diese Quanten-Nicht-Lokalität ist die Grundlage der Wahrnehmung und damit grundlegend und notwendig für die komplexen Organisationen von Materie und Information im Universum.

Schauen wir aber einmal zurück!

Die anekdotischen Beweise für Menschen, die nicht-lokale Informationen wahrnehmen, stammen aus der Vorgeschichte. Die Daten waren so robust, dass sowohl die Platon- als auch die Aristoteles-Forscher und Philosophen akzeptierten, dass sowohl physische als auch nicht-physische Bereiche der Realität existieren müssen. Nichtphysisch wurde gedacht zu erklären, dass die feinen, ephemeren und mystischen subjektiven Erfahrungen allgegenwärtig in der menschlichen Kultur berichteten. Nach Descartes und Newton jedoch verwarf die klassische Westwissenschaft schnell die nicht-physische Hypothese und begann systematisch alle Beweise für die Wahrnehmung der nicht-lokalen Information zu ignorieren. Feldtheorien und Punktteilchen wurden geschaffen, um das Konzept des physischen Kontakts zwischen Teilchen zu erhalten und um offensichtliche Beispiele von ‘spukhafter Fernwirkung’ wie Gravitation und elektromagnetische Wechselwirkungen zu erklären.




Informationen, die allgemein als Energiemuster definiert sind, treten jedoch in nicht-lokaler Form in den mysteriösen Quanten-Spin-Korrelationen bei Doppelspaltexperimenten auf, obwohl allgemein angenommen wurde, dass solche nicht-lokale Information nicht durch sensorische Systeme wiedergewonnen und genutzt werden könnte. Mit der Validierung von Theorie und Experimenten, die sich mit dem nicht-lokalen Quantenhologramm befassen, erlangte Information, einschließlich nicht-lokaler Information, plötzlich einen wichtigeren Status in der physikalischen Theorie – ein ebenso wichtiger Status wie Energie selbst. Dies ist der Fall, weil Information die Grundlage der Erkenntnis und des Wissens ist, durch die die Kreaturen (einschließlich uns selbst) die Realität wahrnehmen, und nicht-lokale Informationen können nun als allgegenwärtige und nützliche Eigenschaft des Kosmos angesehen werden und nicht als einzigartige Eigenschaft von Partikeln.

Es ist wahrscheinlich, dass die meisten, wenn nicht alle, subtilen, ephemeren und unerklärlichen Phänomene, die mit subjektiver Erfahrung verbunden sind, direkt oder indirekt mit dem Phänomen der Nicht-Lokalität verbunden sind.

Viele Bände wurden im letzten Jahrhundert von Wissenschaftlern geschrieben, die mit Remote Viewing, ESP, Telepathie, Hellsehen, Präkognition usw. experimentierten. Polizeibeamte benutzen routinemäßig ‘Hellseher’, um in Strafsachen oft mit Erfolg zu helfen. Geheimdienste der Regierungen haben die Ergebnisse im Geheimen genutzt, um erfolgreich Informationen über den Gegner zu gewinnen. Viele Berichte über diese Aktivitäten wurden kürzlich in offenen Fachzeitschriften deklassifiziert und gedruckt, und das obwohl noch kein erklärender physikalischer Mechanismus berichtet wurde, der für die Mainstream-Wissenschaft akzeptabel ist. Die kürzeste Zusammenfassung dieser Aktivitäten und Analyse der Ergebnisse wurde von Dean Radin in Supernormal  veröffentlicht.

Fortsetzung folgt!  Im 2. Teil gehen wir tiefer in die holographischen Mechanismen, die Funktion des Gehirns und des Geistes hinein, mit Hilfe der Arbeiten von Schempp und Pribram, und mehr.

– DENKE-ANDERS-BLOG – 


Ref.:  A Quantum Mechanical Model of Evolution and Consciousness, P. J. Marcer | Marcer, P. J. & Schempp, W. “A mathematically specified template for DNA and the genetic code in terms of the physically realisable processes of quantum holography”, Proc. The Greenwich symposium on Living Computers, eds Fedorec, AM, Marcer, PJ, S. 45-62 (1996)

tag: Quantenhologramm, Quantenhologramm, pcar, Phasenkonjugierte adaptive Resonanz, Phasenkonjugierte adaptive Resonanz, Phasenkonjugierte adaptive Resonanz, Phasenkonjugierte adaptive Resonanz, Phasenkonjugierte adaptive Resonanz

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Nächster Beitrag